Sonntag, 20. November 2016

Bunte-Blätter-Blues

Wartet kurz ... wie lange habe ich hier nichts mehr von mir hören lassen? Puh ... ich kann es nicht mal aus dem Gedächtnis kramen - eindeutig zu lang also.

Aber ich merkte in letzter Zeit auch, dass mir das hier fehlt - dass ich aber auch einfach keine schönen ruhigen Zeitabschnitt dafür fand, um nicht lieblos zu bloggen. Kita, Job, Nachmittagsprogramm für Minou, verschiedene Kita-Events und Dog-Sharing mit gut 20 Minuten Autofahrt sowohl hin und als auch zurück. Der Zeitplan ist oft voll und hinzu kommt, dass es ja nun recht früh auch dunkel wird und ich merke, dass ich schneller müde bin als sonst. Damit geht auch mein Plan nicht mehr so gut auf, mich mit Minou kurz hinzulegen, um dann wieder aufzustehen, sobald sie schläft, damit ich noch etwas Mommy-Quality-time habe ... das habe ich - vor dem Wiedereintritt in meinen alten Job - sehr häufig so gemacht und das tat mir auch ganz gut.

Momentan habe ich aber das Gefühl, ich bekomme keine Luft. Ich bin hier und da und versuche für Minou immer was zu unternehmen, wobei ich so manches Mal einfach sein lassen sollte, weil es einfach zu viel wird. Und damit meine ich nicht, dass wir zig Kurse belegen und damit Minous Woche vollpacken - nein, bei uns beschränkt es sicher eher auf Besuche und/oder Unternehmungen mit Mini-Freunden. Dann will ich unbedingt noch soviel Zeit wie möglich mit Minous Oma verbringen und bestenfalls dem gestressten Papa nach seiner Arbeit auch noch etwas Zeit für sich gönnen. Das sind alles Kleinigkeiten, aber tatsächlich merke ich irgendwann, dass ich auch mehr Ruhe-Einheiten brauche. Mein Freund und ich organisieren oft mal Mädels- bzw. Jungs-Abende, an denen wir dann ausgehen und eine Auszeit für uns allein bekommen. Das ist auch immer super, aber eben nicht das gleiche, wie wenn man einfach mal zu Hause etwas in Angriff nehmen kann, was einem schon Ewigkeiten im Nacken hängt ... Papierkram? Wäscheberg? ... oder sich eben auf die Couch mümmeln kann und einen der vielen angefangenen Blogposts endlich mit Leben füllen und veröffentlichen kann? Das macht mir in letzter Zeit besonders kirre. Denn das ist das, was mir in MEINER Zeit, neben meinen Lieben, einfach am meisten Freude bereitet. Zudem kann ich beim Schreiben richtig gut abschalten. Ich habe damit generell nie Probleme gehabt, stelle aber in letzter Zeit oft fest, dass Privatleben mit Kind und Job doch ein ganz anderes paar Schuhe sind. Man ist im Kopf doch ständig woanders und insbesondere ICH suche ständig nach Terminen, die mir evtl. aus den Händen geglitten sind (das Wiederaufleben meines Terminplaners wäre natürlich da sehr hilfreich ;). Koordinieren, sortieren, vergessen, erinnern. neu organisieren - mein Gehirn rattert und rattert. Abschalten fällt dann einfach schwer.

Na ja, und hinzu kommt, dass wir hier zwei Zimmer getauscht haben und so einiges noch mehr durcheinander ist als vorher. Ich bräuchte ein paar Tage, um das Chaos zu beseitigen - aber mit Kleindkind, dass einfach immer Aufmerksamkeit fordert, schaffe ich auch in dieser Hinsicht nicht viel.

Wenig Zeit, Chaos zu Hause und frühe Dunkelheit - momentan schiebe ich wirklich einen kleinen Herbstblues. Aber die Tatsache, dass ich diesen Blogpost hier schreiben konnte, lässt mich hoffen, dass ich es bald wieder schaffe, mir ein paar Freiräume dafür und für andere To Do's zu schaufeln. Schauen wir mal. Wat mutt, dat mutt - sacht man als Hamburger ja so schön - und daran versuche ich mich festzuhalten.

Und jetzt bin ich wieder müde und höre Minou aus dem Schlafzimmer wimmern ...

Gute Nacht und bis bald wieder.

Eure







Dienstag, 30. August 2016

Töpfchen-Thematik.

Fünf Monate ist es her, als ich festhielt, dass Minou und das Töpfchen noch keine Freunde sind.

Heute sitze ich hier am Läppi und tippe diesen Blogpost für euch - das bedeutet: Es gibt etwas zu berichten. Ahaaaaa :) Jaaaaa, es gab vor kurzem eine Wendung, mit der wir so gar nicht gerechnet hatten.

Auf einmal ...

Mitte Juli. Wir hatten mal wieder Minous Freundin zu Besuch. Das Wetter war bestens, ideal für Windelfreiheit und ganz viel Quatsch und Spiel unter den Kiddies. Und für Minous Freundin ging es zwischendurch immer mal mit Papa auf die Toilette - sie macht das nämlich schon eine Weile so und ist tagsüber im Grunde schon trocken (gut, an diesem Tag klappte es nicht so gut, aber kleine Maschinen haben wir ja schließlich nicht, richtig? ;). Minou hat ihr ab und an zugesehen und mehrere Male auch nachmachen wollen, was sie gesehen hat ... und ich erinnere mich nicht mehr genau, wie das an diesem Tag war, aber an eines erinnere ich mich auf jeden Fall:

Drei Pipi-im-Töpfchen-Entdeckungen im Laufe des Tages!
Diese drei Male, als ich in unser Badezimmer kam, und immer ganz überrascht ein Pfützchen im Töpfchen entdeckte. Überrascht deshalb, weil Minou es jedes Mal klammheimlich und eben ganz allein gemacht hat. Es gab keine Info von ihr, dass sie ein Pipi-Gefühl verspürt, keine Tropfen, die sich durch die Wohnung zogen, keine Sauerei im Bad. Alles einwandfrei und genau da, wo es hingehört. Ich war so baff. Viel habe ich in letzter Zeit zum Thema "Trocken werden" gelesen - von Training bis hin zu "Ging ganz von allein" war alles dabei. Und gerade bei letzterem saß ich immer vor dem Geschriebenen und dachte nur so "Jaaaaa, nee, ist klar ...". Niemals (!) hätte ich geglaubt, dass Kinder plötzlich allein auf das Töpfchen gehen können. Und an dem Tag erlebte ich es dann am eigenen Kind. Guuut, man muss dazu sagen, dass Minou keinen Schlüppi und eben ein Kleid trug, machte es ihr natürlich einfacher, aber dennoch ist es ein riesiger Schritt gewesen. Vom Beschreien des komischen weißen Mini-Klos bis hin zu "Ich mache mal eben Pipi in mein persönliches Toilettchen". Die Freude war mega groß und die Neugierde, wie sich das weiter entwickelt, natürlich auch.

Kita wird mit eingeschlossen.

Drei Tage im Anschluss daran hatten wir doch noch mal auf Windeln zurückgegriffen - dann aber fassten wir uns endlich ein Herz und fragten in der Kita nach, wie sie mit Kindern, die trocken werden, umgehen, wie es abläuft ... ich dachte nämlich, das es ja gar nicht möglich ist, viele kleine Kinder beim Trocken werden zu unterstützen. Weil es einfach zu viele Kinder insgesamt in der Gruppe und die Aufmerksamkeit zu gering ausfallen könnte, um Pipi-Zeichen rechtzeitig zu erkennen. Ein wenig doof gedacht, aber im Grunde auch wieder nicht. Uns wurde nämlich erklärt, dass wir Minou gern ohne Windel bringen können, ausgerüstet mit vielen Wechsel-Hosen und -Schlüppis, dass die Kinder aber nicht explizit immer gefragt werden, ob sie müssen - sondern nur, wenn man dahin gehende Anzeichen wahr nimmt. Das machte Sinn. Nicht nur Kapazitäten-bezogen, sondern auch, weil ein regelmäßiges Nachfragen ohne ersichtlichen Grund Kinder evtl. darin hemmen könnte, ein eigenes Gespür für den Toilettengang zu finden (mein Gedankengang) - aber wie dem auch sei. Wir waren froh, das jetzt zu wissen und direkt am nächsten Tag nach dem Gespräch fingen wir auch an, Minou windellos in die Kita zu bringen.

Das hält bis heute an. Gut, man sollte kurz noch erwähnen, dass fast alle Kinder, die das Trocken werden lernen, zum Mittagsschlaf noch eine Windel angezogen bekommen - logischerweise. Aber ansonsten können wir sagen, dass wir zu Hause tagsüber komplett ohne Windel auskommen und auch bereits unterwegs darauf verzichten. Zu 90% zeigt oder sagt Minou nämlich an, wenn sie muss - die anderen 10% sind ein paar Pipi-Unfälle und größtenteils das andere Geschäft. Aber ansonsten klappt es wirklich gut ...

Ich bin soooo dankbar dafür, dass es tatsächlich so entspannt abgelaufen ist. Es wird sicher hin und wieder noch Rückschläge geben - ich plane sie einfach vorsichtshalber mal mit ein, aber dafür, dass ich mir im Kopf schon viele hektische, nasse und stressige Szenarien unter dem "Töpfchen"-Thema ausgemalt habe, sind wir wirklich gut dabei.

Wenn alles gut geht, schreibe ich gern nochmal ein Update, wenn Minou 3 Jahre alt ist. Andernfalls melde ich mich einfach vorher nochmal. ;)

Bis wann auch immer zu diesem Thema.

Eure




Freitag, 29. Juli 2016

Es ist vollbracht!

Vergangenen Mittwoch wurde es irgendwie offiziell. 

Wir holten Minou aus der Kita ab - eigentlich nur ich, aber weil ich meine Nachrichten und Anrufe mal wieder nicht mitbekam, war kurze Zeit später auch Minous Papa auf dem Kita-Gelände. Und während ich noch Minous Paten-Erzieherin in den Feierabend schreiten sah und mir ein wichtiges Gesprächsthema damit gedanklich schon auf den nächsten Tag schob, sah ich beim um die Ecke biegen, dass sie doch gestoppt wurde - von unserer besseren Hälfte :)

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass sie gar nicht aufgehalten wurde, sondern viel mehr von sich aus dem Papa ein kurzes, aber ganz besonderes Update mitgeben wollte: 

Minou ist angekommen. Kita- und Eingewöhnungs-technisch. 

Was für ein Meilenstein, der nun endlich so richtig ausgesprochen und damit final wurde. Ein wenig gemerkt hatten wir es ja selbst auch schon - auf sein Bauchgefühl kann man halt einfach immer hören. Vor allem, wenn dieses zusammenspielt mit Fakten wie "Morgens wird nicht mehr geweint, wenn Mama zur Arbeit geht" und "Wenn man das eigene Kind abholt und man es von weitem beim Spielen mit anderen Kindern beobachten kann.". Das erlebten wir jetzt in den vergangenen, mindestens zwei Wochen so - und es war und ist einfach schööön ... und zeigt einem, dass der Mini-Mensch gut aufgehoben ist und sich wohl fühlt.

Gute vier Monate haben wir also ca. gebraucht - Minou ist damit etwas langsamer als manch anderes Kind in das Kita-Leben gestartet, aber besser spät, als nie, oder? :)

Jetzt gucken wir mal, ob bei uns auch so ein Rückschlag Einzug hält, wie ich ihn von manchen Eltern berichtet bekommen habe - aber davon lassen wir uns erstmal nicht beirren. 

Oh! Ja! Mein wichtiges Gesprächsthema hatte ich in dem Moment dann doch auch angesprochen, aber dazu anderer Stelle ganz bald mehr ;)

Das soll es erstmal als kleines, aber feines Update von mir gewesen sein - habt noch einen schönen Freitag und freut euch auf das Wocheneeeeende! Ihr habt es euch sicher verdient. 

Bis bald also!

Eure




Donnerstag, 30. Juni 2016

Angelesen: "Calendar girl - verführt" {Mama-Auszeit}

Seitdem ich so nah an meinem Arbeitsplatz wohne, dass ich nicht mehr auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin, komme ich leider viel zu wenig dazu, schön zu schmökern - aber vor kurzem bekam ich wieder die Gelegenheit und las mich etwas in dieses hübsche Buch ein: 


Dank einer kleinen Portion Glück durfte ich nämlich mit das erste Buch der Reihe "Calendar Girl" anlesen, bevor es überhaupt im Buchhandel erhältlich war (erschien am 26. Juni 2016) und für mich war das auch ein wenig etwas Neues. Nicht lesen an sich ;), sondern die Art der Lektüre. Entgegen der breiten Maße habe ich nämlich keine einzige Seite "50 Shades of Grey" oder Bücher, die ähnliche Geschichten erzählen, gelesen. Und "Calendar girl - verführt" ist so ein Buch - heißer Roman, las ich irgendwo. Und das bringt es auf den Punkt.

Die Reihe "Calendar girl" erzählt die Geschichte von Mia Saunders, die durch zwei Menschen aus dem nahen Umfeld, in die Notsituation kommt, schnell einen großen Batzen Geld zusammenzubekommen. Und so landet sie recht schnell bei einem Escort-Service, der ihr das schnelle Geld ermöglicht - mit Sonderaufträgen, die jeweils einen guten Monat lang andauern und die es in sich haben ...

Vier Bücher, zwölf Monate, zwölf Geschichten. 


In ein paar Wochen habe ich leider gerade mal den Januar auslesen können, aber der hatte schon alles, was man erwartet hatte - ein wenig Drama, wesentlich mehr Romanze und eine gute Portion heiße Textpassagen ;) Ganz, ohne dabei anrüchig oder plump zu werden.


Für mich las sich das Buch schon sehr gut und ich bin sehr gespannt, was Februar und März für Mia bereit halten. Da der erste Monat direkt so gut für sie lief und ein Monat von zwölf ja doch nur ein Bruchteil ist, erhoffe ich mir ganz bunt gemischte Geschichten und auch mal Monate, die nicht so reibungslos verlaufen (einfach nur, weil es sonst sehr einseitig wäre und nicht, weil ich Buch-Figuren gern etwas Schlechtes wünsche - hihi). Schauen wir mal ...

Weiter unten in diesem Blogpost setze ich einen Link rein, unter dem Ihr, neben ein paar Infos zu diesem Buch hier, auch erfahren könnt, wann die anderen drei Bücher der Reihe im deutschen Handel erscheinen. Und diesbezüglich gibt es noch einen tollen Tipp mit auf den Weg ...

Mit dem Päckchen, in dem sich das Buch befand, erhielt ich auch zwei auf das Cover perfekt abgestimmte ANNY-Nagellacke, von denen ich den einen in einer kurzen Schmöker-Pause logischerweise gleich auf meine Nägel pinselte :)


Zum krönenden Abschluss dieser kurzen Buchvorstellung möchte ich euch nämlich gern noch ein

{Gewinnspiel} 

ans Herz legen, bei dem Ihr u. a. als unglaublich tollen Hauptgewinn die komplette Buch-Reihe samt je Buch zwei passender ANNY-Nagellacke gewinnen könnt! Also schaut unbedingt mal hier vorbei:


Viel Glück und viel Spaß beim Lesen wünsche ich euch!

Eure


Montag, 20. Juni 2016

Eingewöhnungs-Fazit und Kita-Update

Mensch ... da nehme ich euch vier Wochen mit durch die Eingewöhnung - schön detailliert und lebendig ... und lasse euch hinten einfach mal runter fallen, indem ich euch kein Fazit liefere. Das gehört doch einfach dazu - also, ich würde das erwarten, wenn ich einen Blog lese ;) Und deshalb hole ich das jetzt auch nach.

Nach Erzählungen anderer Mütter würde ich heute sagen, wir hatten eine gute Eingewöhnung. Alles war soweit konstant - Minou fehlte nicht, ihre Patenerzieherin nur die letzte Woche der Eingewöhnung, es gab keine großen Dramen, nur die sowieso-erwarteten Abschiedstränen und ich habe mir ja auch nie ausgemalt, dass wir eine Einhorn-Regenbogen-Sonnenschein-Bilderbuch-Eingewöhnung erleben :) Von daher haben wir ein gutes Mittelmaß erwischt.

Auch wenn ich zum Ende der Eingewöhnung bzw. zum eigentlichen großen Start der Kita-Zeit ziemlich durcheinander war, weil es in der vierten Woche an der Patenerzieherin fehlte und es etwas bergab ging, so haben wir das doch ganz gut gemeistert.

Inzwischen ist Minou fast drei Monate Krippen-Kind und es sind inzwischen auch schon vier neue Kinder nach ihr in die Gruppe gekommen - aber ich würde sagen, wir haben bis jetzt noch Eingewöhnung gehabt :) Mir wird immernoch fleißig berichtet, was ging und was nicht und morgens wurde ich bisher immer mit Tränen und Mama-Rufen verabschiedet, aber wie sagt man so schön "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen"? Minou wird mit jedem Tag wärmer mit der Kita und der entsprechend wuseligen Umgebung und so hatten wir letzte Woche zum Beispiel Mittwoch, Donnerstag und Freitag kein Weinen beim Abschied - weder bei Papa noch bei mir (Papa hat mir den Freitag netterweise abgenommen ;). Es fluppte nur die Unterlippe noch kurz nach vorn, aber ansonsten nichts. Und das verbuche ich jetzt wirklich mal als super Erfolg - das macht das Abgeben nämlich etwas leichter.

Essen und schlafen klappt auch noch nicht ganz so rund, aber wenigstens beim Schlafen haben Erzieher und wir nun einfach mal vorsichtig beschlossen, dass Minou einfach eines der wenigen Kinder ist, die das eher nicht brauchen und somit muss sie auch nicht schlafen dort. Spielt sie halt noch mehr ... hihi.

Heute - Montag - nach einem schönen Wochenende - war es natürlich wieder schwierig, die kleine Maus da zu lassen ... es flossen auch wieder Tränen ... aber an einem Montag gehört das einfach schon dazu und ich schmunzle auch echt ein wenig darüber, dass der Montags-Blues schon soooo früh in uns steckt :)

So - das soll es auch erstmal wieder von mir gewesen sein.

Ich hab' noch so einiges in petto für mein Blögchen und ich schaffe sicher auch bald, das mit euch zu teilen, aber erstmal wartet hier Arbeit im Büro auf mich. :)

Bis dahin!

Eure




Montag, 30. Mai 2016

Secondhand-Einkauf mit Makel.

Flohmarkt, Weitergabe in der Familie oder auch Online-Tauschbörsen bzw. Kleiderbörsen ... was vor einigen Jahren noch kritisch beäugt wurde, wird heute inzwischen gern genutzt - Secondhand. Und ich zähle mich gern mit zu den Leuten, die Secondhand nutzen. Es gibt so viele gute Kleidungsstücke, die für die Altkleidersammlung viel zu schade sind und die gern noch ein paar Generationen weiter getragen werden können. Das habe ich für mich persönlich so gehandhabt und gerade auch für Minou. 

Die meiste Kleidung von Minou stammt wirklich aus der Familie (alles, was noch gut war und was ihre Cousins und Cousinen getragen haben, wurde liebevoll an uns weitergereicht - und wird es auch immernoch) und vom Flohmarkt. Hin und wieder kaufe ich dann natürlich auch gern mal etwas Neues, weil es in den Shops ja ständig hübsche Kollektionen gibt, aus denen ich unbedingt mal etwas für uns mitnehmen muss ... logo. 

Gerade aber jetzt, wo Minou ja in die Kita geht, merke ich schon, dass wir einfach mehr Kleidung brauchen, wo gern mal Essen drauf klecksen oder womit man gut im Außenbereich spielen kann, ohne dass einem der "Verlust" der z. B. weißen Leggings oder des Pullis mit hübschem Spitzenaufdruck weh tut - und bei manchen Teilen, wenn die Schoki oder andere schwierige Flecken abbekommen und ich es zu spät behandle, geht es mir tatsächlich mal so ... 

Ich war also wieder online unterwegs (Flohmarkt war gerade keiner) und bin auf Kirondo gestoßen. Anfangs habe ich wirklich auch nur für Minou gesucht, fand vieles aber - im Gegensatz zu einem Einkauf auf einem Flohmarkt - zu teuer. Generell ist es nicht teuer an sich, aber für meinen Geschmack empfand ich es so. Und so kam es, dass ich nur ein Shirt für Minou in den Warenkorb packte. Dann entdeckte ich, dass Kirondo auch Kleidung für die Großen anbietet und da habe ich dann für mich auch recht schnell aus dem großen Angebot drei Teile herausgepickt, die verhältnismäßig dann auch wirklich günstig waren. Glücklicherweise ist ein Produkt gute 15 Minuten für dich reserviert, sobald du es in den Warenkorb gelegt hast - so lässt es sich recht gut weiter stöbern. 


Das Paket kam dann auch wirklich schnell (ich meine, bereits zwei Tage nach der Bestellung), aber die Enttäuschung ließ auch nicht lang auf sich warten. Ein Teil war leider kaputt (Nähte eingerissen), in das zweite kam ich gar nicht erst rein (einfach zuuuu eng) und in das dritte Teil kam ich anfangs, aber am Bauch war das Schließen der Knöpfe undenkbar :D

Minous Teil war perfekt und auch in super Qualität. Das galt auch für alle anderen Teile, bis auf das eine mit den Rissen. 

Glücklicherweise kann man die Kleidungsstücke, die nicht überzeugen, ganz einfach wieder zurücksenden (wenn man Kirondo anschreibt, bekommt man sofort ein Rücksende-Etikett) und von dem Angebot habe ich natürlich auch gleich Gebrauch gemacht. 

Kirondo kann natürlich nichts für blöde Größen, aber eine Schnute habe ich nach der Anprobe natürlich schon gemacht. Na ja, gut. Ich habe Geld gespart ;) Ich schaue mal, ob ich es für mich noch einmal versuche. Für Minou wohl eher nicht. Da macht man bei anderen Kleiderbörsen wie Mamikreisel oder auf dem Flohmarkt doch bessere Schnäppchen :)

Liebe Grüße, 

eure Schnäppchenjägerin






Sonntag, 15. Mai 2016

Kleine Verschnaufpause = Blogpost-Zeit.

Es gibt uns noch ... auch, wenn es hier eine Zeit ruhig gewesen ist. Es ist halt doch nochmal eine Spur turbulenter, wenn man dann auf einmal Job, Familie, Freunde, eigene Angelegenheiten und Zu Hause unter einen Hut bringen muss. Das habe ich tatsächlich etwas unterschätzt - ich gestehe. Aber ich glaube, es wird weniger hektisch, wenn man sich etwas eingependelt hat.

Es erinnert mich an die Zeit, als Minou gerade neu geboren war - alles war so konfus und wuselig. Da mussten wir, ihr anderen Eltern kennt das ja sicher auch, erstmal einen Rhythmus finden und uns wieder neu organisieren an manchen Stellen. Und genauso geht es mir gerade auch. Zumal wir ja in der Elternzeit (ich hatte es schon öfter erwähnt) auch keinen richtigen Tagesablauf hatten. Es gab immer ein paar grobe Punkte, die wir versucht haben, bestmöglich einzuhalten (Essenszeiten, Schlafzeiten), aber ansonsten ging es immer so, wie wir gerade Lust hatten.

Diesmal ist es natürlich etwas ganz anderes. Es sind weitere Termine dazu gekommen, die eingehalten werden müssen - Kita - Hinbringen, Arbeitsbeginn, Kita - Abholen - und da läuft es noch nicht ganz rund. Manche Tage schläft die kleine Madame zu lang und lässt sich auch einfach nicht wecken (hat sie das etwa von mir??? ;), manche Tage brauche ich zu lang, um mich zu organisieren. Aber hey, wir arbeiten kontinuierlich dran. Immerhin habe ich mir schon angewöhnt, meine und Minous Tasche am Abend für den Morgen zu packen - check! Als nächstes sollte ich immer schon unsere Outfits zurecht legen - das nimmt nämlich gerade bei mir auch immer viel zu viel Zeit in Anspruch - und wo wir schon beim Thema sind: Ich merke da jeden Morgen, dass ich einfach nichts zum Anziehen habe :D

Na ja, und jaaaa, auch das Bloggen muss noch seinen Platz im Tagesablauf finden. Ich möchte nämlich ungern noch häufiger so lang aussetzen, wie dieses Mal zum Beispiel. Dafür macht es einfach zuviel Spaß :)

Das kriegen wir schon hin ... bis dahin, organsiere und organisiere ich :D

Bis dann!

Eure




Sonntag, 1. Mai 2016

... und wieder bergab. - 4. Woche {Kita-Eingewöhnung}

Letzte Woche der offiziellen Eingewöhnung ...

Montag

Drei Tage Pause und dann ist heute die Bezugsperson für Minou nicht da. Und als wir in die Kita kommen, merken wir, dass die Erzieherin, die sich diese Woche vorrangig um Minou kümmern soll, erstmal auch nicht auffindbar ist. Sie hilft morgens immer unten beim Frühstück im Kita-Restaurant. Nicht gut für mein Mama-du-musst-los-lassen-Barometer. Aber ok. Das Frühstück dauert ja nicht so ewig lang, die Zeit bis dahin zu überstehen, traue ich meiner kleinen Großen schon zu. Trotzdem war der Abschied wieder trauriger als zuletzt. 

Minou blieb heute bis 14:00 Uhr. Tatsächlich hat sie aber keinen Mittagsschlaf gemacht. Gegessen hat sie auch nichts vom Mittags-Angebot. Stattdessen hat sie zwei Bananen bekommen. 

Soweit ich mich noch erinnere, hat Minou sich heute gar nicht wohl gefühlt. Aber schauen wir mal, ob es bloß an der langen Pause lag ...

Dienstag

Klammernd und traurig war auch heute wieder der Abschied. Aber ich wollte trotzdem positiv bleiben und Minou ein Gefühl der Sicherheit mitgeben ... 

Um kurz vor 11:00 Uhr habe ich zu Hause auch noch Besuch empfangen und dachte, wir könnten richtig schön lang schnacken - aber um 12:31 Uhr klingelte das Telefon. Mir wurde nahe gelegt, Minou doch lieber abzuholen. Sie hatte wieder nicht gut gegessen und hat keinen Mittagsschlaf gemacht. Stattdessen war sie immer am Türchen und hat mich wohl einfach nur herbei gesehnt. 

Na ja, so hatte Minou auch noch was von dem Besuch - waren es schließlich meine beste Freundin und ihre vier Monate ältere Tochter. :)

Blöd war nur, dass die Kita sagte, man wolle die nächsten Tage auch lieber die Eingewöhnung zeitlich verkürzen, weil es keinen Sinn macht, Minou zu Mittags- und Schlafzeit dort zu behalten.

Mittwoch

Dass wir jetzt wieder nur zwei Stunden in der Kita sein dürfen, nervt mich immernoch. Aber gut, was soll man machen? Ich merke ja auch, dass Minou wirklich ihre Hannah fehlt. Ich muss auch gar nichts weiter erwähnen. Abgeben und abholen waren wie die letzten Tage auch und ich glaube, da wird sich nicht viel verändern ...

Donnerstag

Komische Stimmung. Das war auch an den Tagen zuvor schon so. Irgendwie weniger Erzieher als sonst, viel weniger Aufmerksamkeit von den wenigen, die da waren ... weniger Lächeln und zum Teil wirkte es so, als wäre man aus dem Rhythmus. Das Abgeben fiel mir wieder etwas schwerer als sonst.

Trotzdem: Als ich Minou abholte, sah ich sie, wie sie am Wickelraum stand und die anderen Kinder beobachtete. Es dauerte etwas, bis sie mich entdeckte. Froh war sie wieder, aber der Tag heute soll besser gewesen sein als die bisherigen. Schön, dass es immer zum Ende der Woche so wird :/

Freitag

Heute war dann mal der einzige Tag in der Woche, an dem ich ein besseres Gefühl hatte. Nach der Info von gestern, war auch die Stimmung in der Kita wieder etwas entspannter. Trotzdem mochte Minou mich am liebsten wieder nicht los lassen ... und als ich sie abholte, hatte sie auch leicht verweinte Augen und wartete auch schon wieder auf mich.

---

Tja. Was soll ich sagen? Ich hatte mir die heiße Kita-Phase kurz vor meinem Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag wirklich besser erhofft. Stattdessen dieser Rückschlag. Und es ist jetzt wirklich schwierig für mich, Minou mit einem guten Gefühl am Montag abzugeben, weil der Sprung von zwei auf acht Stunden einfach so riesig ist.

Wiederum hat es mit Hannah ja so gut geklappt - sogar mit Mittagsschlaf. Und das waren immerhin schon fünf Stunden. Also klammere ich mich an diesen Erfolg und gucke, wie sie sich macht nächste Woche ... waaaaah!

Bis dahin dann!

Eure




Freitag, 29. April 2016

Engel aus der Meile

Oh mann ... ihr kennt das bestimmt. Manchmal kann man sich selbst so sehr in Rage bringen, dass plötzlich alles nur noch den Bach runter geht und man so richtig durch den Wind ist ... so erging es mir vor gut einem Jahr.

Und auch, wenn es schon eine Weile her ist, ich habe die Geschichte noch ganz klar vor Augen, vergesse den lieben Menschen, der diese Geschichte ausmacht nie und möchte sie im Rahmen der tollen Aktion von Wayfair endlich gern teilen:

Blog It Forward


Eigentlich war der ganze Tag ganz gut verlaufen - ich hatte meine Termine im Griff und keinen Stress. Bis, ja, bis ich meinen Einkauf in der Hamburger Meile erledigt hatte. Dazu muss ich kurz erwähnen, dass das ein Center hier in Hamburg ist, das ganz gerade verläuft, aber eben ziemlich lang - meilenmäßig halt. Und ich habe die Angewohnheit, am einen Ende im Parkhaus zu parken, weil auf der Seite die Supermärkte sind und ich dann weniger weit zum Auto tragen muss :) Ich habe aber auch die furchbare Angewohnheit diese blöden Papier-Parktickets so blöde wegzutun, dass ich sie im ersten Moment nicht finde und ganz hibbelig und ängstlich werde, dass ich es verloren habe.

Tja, und was soll ich sagen? Als ich fertig mit allem war, wollte ich meine Parkkosten begleichen und fand dieses blöde Ticket nicht. Ich habe alle meine Taschen mehrere Male durchsucht und nichts gefunden. Ich habe das Auto durchsucht und nichts gefunden. Ich bin zu meinem letzten Einkaufsort zurück und habe den Laden abgesucht und nichts gefunden. Und auch die Mitarbeiter hatten keinen Ticket-Fund.

Kurze Zwischeninfo: Ich war die ganze Zeit mit Minou in der Manduca unterwegs und sie war auch nicht mehr sooo leicht :)

Ich wollte nicht aufgeben und hoffte auf Hilfe von der Info-Hotline am Parkautomaten. Die Dame war äußerst freundlich und verständnisvoll *Ironie off* und sagte mir einfach nur klipp und klar, dass ich 18 Euro zahlen müsste, dann wäre das erledigt.

Das wollte ich aber nicht. 18 Euro waren an dem Tag nicht wenig Geld für uns und so lief ich das ganze Center nochmal ab - immernoch mit Manduca vor dem Bauch und schon leicht am schwitzen.

Ich fand - nichts. Und das machte mich schon leicht trütend (traurig-wütend). Wieder zurück also zum Automaten, weil ich mich schon damit abgefunden hatte, den Betrag zu zahlen. Und was ist? Ich konnte das nicht per EC-Karte machen. Bedeutete also, ich musste wieder das ganze Center ablaufen, weil auf der anderen Seite die Postbank ist. Meine Geld-Quelle.

Nun gut, mir blieb nichts anderes übrig. Ich also wieder durch das Center, schimpfend und innerlich inzwischen schon ziemlich aufgewühlt, 20 Euro abgehoben und wieder zurück gelaufen.

Als ich bezahlen will, finde ich die 20 Euro nicht ... und da war es dann vorbei ... ich dachte, ich hatte das Geld nicht aus dem Automaten gezogen. Und die Vorstellung, zu 18 Euro auch noch einen 20er verloren zu haben und erneut 20 Euro abheben zu müssen, hat mich völlig fertig gemacht.

Ich weinte ... auf dem Weg zur Bank ... in der Öffentlichkeit! Heute denke ich, wie konnte ich nur? Aber ich war wirklich soooo fertig mit den Nerven - kann man es mit dem Weinen eventuell nachfühlen?

Eine Person konnte es. Sie sah mich und hielt mich direkt an und wollte wissen, was passiert ist. Dann plötzlich war es mir furchtbar peinlich. Ich sagte ihr, es sei eigentlich nichts Schlimmes, aber ich könnte jetzt gerade nicht anders, als weinen, weil mich das so sehr stresste ... und sie (sie hatte übrigens noch ihren Mann und ein eigenes Kind dabei sowie zwei weitere weibliche Familienmitglieder) versuchte, mich zu zu beruhigen und holte ihr Portemonnaie heraus und steckte mir direkt 20 Euro zum Bezahlen des Parktickets zu. Sie wollte, dass ich für meine Tochter wieder lächle und mich beruhige - alles andere sei nicht wichtig. Und ich war ganz baff. Da hilft mir jemand Fremdes einfach so ... ohne Fragen? Einfach so? Nachdem ich das endlich verstanden hatte, wollte ich unbedingt ihre Daten, um ihr das Geld wieder zu geben, aber sie meinte, ihr reiche es, wenn ich nicht mehr traurig bin ...

So etwas ist mir noch nie passiert und diese selbstlose Hilfe macht mich auch noch immer sprachlos ... Ich danke, danke, danke diesem lieben Menschen sehr dafür, mich in dieser Situation gehalten und unterstützt zu haben und hoffe sehr, ich treffe sie irgendwann nochmal wieder, um mich dafür zu revanchieren. Menschen wie sie sollte es viel mehr geben. Denn diese Geste zeigt einfach, dass die Person herzensgut und sozial ist! Wertvoll.



Donnerstag, 28. April 2016

Steil bergauf - 3. Woche {Kita-Eingewöhnung}

Die zweite Hälfte unserer Eingewöhnung wurde in Angriff genommen. Und ich spreche ganz bewusst von UNSERER Eingewöhnung, weil man als Elternteil ja genauso los lassen lernen muss. Man vertraut sein Kind Menschen an, die man selbst kaum kennt und dann soll das ja langfristig auch für richtig lange Zeiten sein.

Aber wir machen uns gut, finde ich ... aber gucken wir mal gemeinsam auf die Woche:

Montag

Oh mann - Nervosität bei mir. Wochenende war super! Für uns als Familie. Mit unseren Liebsten, zwei davon hatten Geburtstag. Aber ob die Unterbrechung auch gut für die Eingewöhnung war? Ich war mir da nicht so sicher. Vor allem, weil Minou schon bei Ankunft in der Kita sehr an mir hing und eigentlich schon gleich nicht wollte, dass ich mich überhaupt bewege :)

Aber wir haben es trotzdem ganz fix gemacht - zehn Minuten nachdem wir in der Kita waren, habe ich Minou auch schon an Hannah abgeben dürfen und bin nach Hause gegangen. Schon auf dem Weg nach Hause blieb mir vor allem im Kopf, dass Minou nicht so arg geweint hat, wie manch anderes Mal. Und mir gefiel auch, dass sie auf Hannahs Armen dafür verhältnismäßig ruhig war. Ich kenne sie ja auch so, dass sie sich richtig wegdrückt und schreit - aber das war hier nicht der Fall und das ist super!

Zwei Stunden war ich dann zu Hause und wollte eigentlich eine ganze Menge schaffen ... und musste dann um zehn vor elf wieder feststellen, dass ich nur einen Bruchteil davon erledigt habe, was mir eigentlich vorschwebte. Egal - ab in die Kita - die kleine Muckelmaus holen!

Und? Ich komme da an und finde sie erstmal nicht ... Annina (eine andere Erzieherin) lotste mich dann in einen ganz anderen Raum außerhalb des Krippenbereichs. Und was sehe ich da? Hannah deckt die Tische für das Mittagessen ein und Minou steht dabei und brabbelt mit ihr. Haaaach - ihr glaubt gar nicht, wie gut sich das angefühlt hat. 

Minou hatte zwar ihren Rucksack dabei, aber immerhin diesmal auch keine Schuhe an :) Und sie hat wohl ein paar Mal ein wenig geweint, aber ansonsten sei es heute richtig gut gelaufen. Und hallo? Es ist Montag! ;)

Dienstag

Heute mal neu: Mittagessen. Weil Minou gestern so schön beim Tisch decken dabei war und es gestern nicht miterleben durfte, durfte sie heute mal mit allen Kindern essen. 

Na ja, gut - essen? Eher dabei sitzen und schauen, wie die anderen essen :) Es ist halt schwierig mit ihr mittags. Was sie verlässlich isst: Nudeln oder Reis - OHNE SAUCE - einfach trocken. Fleisch und Fisch - OHNE SAUCE :) Salatgurke. Mais. Und da hört es auch schon auf. Es gibt also nicht immer etwas in der Kita, was sie auch essen mag. Hier hoffe ich aber ganz doll, dass sie sich nach einer guten Zeit von der Gemeinschaft angespornt fühlt und da einfach mit isst, weil es ja alle machen. Sonst wäre sie immer ziemlich hungrig den Tag über ;)

Abholen war wieder gut für mein Herzchen: ich habe sie wieder nicht am kleinen Tor vorgefunden. Yippieh. 

Mittwoch

Abgeben wurde auch heute wieder von leichtem Weinen begleitet, aber das war wirklich kein schlimmes Weinen. 

Zum Abholen fehlt mir leider jetzt der Text, weil heute hat das mal der Papa gemacht. Es lief gut - aber Details habe ich nicht. 

Donnerstag

Neuer Meilenstein - Mittagsschlaf. Start war klammerig und traurig, aber wir wollten dennoch mal schauen, ob heute auch ein Mittagsschlaf geht. Als ich ging, ging ich mit der Info, dass ich angerufen werde (so gegen kurz nach 13:00 Uhr), wenn es nicht klappt ... ansonsten könnte ich Minou um kurz nach 14:00 Uhr abholen. 

Ich nutzte also die Zeit zu Hause, um Ordnung zu schaffen ... und habe ich auch etwas gebloggt? Ich weiß es gar nicht mehr ... ich guckte nämlich oft auf die Uhr, als wir uns der 13:00 Uhr näherten. Bing! Die Uhr zeigt 13:00 Uhr. Telefon laut? Ja, alles gut. Ich kann den Anruf nicht verpassen ... 13:05 Uhr ... ziehe ich schon die Schuhe an? Ach nee, warte auf den Anruf ... 13:10 Uhr. Schnell nochmal gucken, ob das Handy laut ist? Alles gut. Hmmm ... schnell mal in den sozialen Netzwerken ablenken ... 13:15 Uhr. Ist es jetzt noch kurz nach eins? Ich muss mich wieder ablenken - mache lustige Snaps :) 13:17 Uhr. Ich weiß, dass ist nicht mehr kurz nach eins ... aber irgendwie denke ich, es ruft noch jemand an. Das passiert nicht mehr und damit überrascht mich Minou einmal mehr :)

Als ich sie abholen komme (um kurz nach 14:00 Uhr), sehe ich meine Maus nur in Body und mit Rest-Schlaf-Gesicht. Sie ist total warm ... wie schöööön! Und sie hat wirklich dort geschlafen. Ich fasse es nicht ... und das bleibt auch den ganzen Tag noch so :)

Freitag

... ist ausgefallen. Seit einiger Zeit war dieser Tag sowieso schon geblockt, weil ein Studientag für das Personal angesetzt worden war. Aber der wurde nun verschoben, weil er durch einen Warnstreik ersetzt wurde. Für mich alles gehüpft wie gesprungen. Ich war Donnerstagnachmittag und den ganzen Freitag ausgeknockt durch eine richtig starke Erkältung (mit Übelkeit und Kopfweh) - glücklicherweise hatte Minous Papa heute frei. 

---

Es ging richtig die Woche richtig gut, mit jedem Tag lief es besser. Schade, dass wir jetzt gleich drei Tage Unterbrechung haben. Und dann haben wir auch noch erfahren, dass Hannah nächste Woche nicht da sein wird. Schauen wir mal, wie es dann weiter geht.

Liebe Grüße.

Eure



Montag, 25. April 2016

Stoffwindel-Tag by NewMamasWorld {Stoffwindelwoche}

Die liebe Louis von NewMamasWorld hat sich passend zur Stoffie-Woche einen Stoffwindel-Tag einfallen lassen und das finde ich richtig toll, weil ich euch dann auch mal alles zusammenfassen kann, was das Thema Stoffwindeln in Bezug auf uns als kleine Familie ausmacht.

Also, nicht lang schnacken - hier sind die Fragen und Antworten!

1. Was ist deine Lieblingsmarke?
Die PopIns von Close Parent. Weil sie in unserem Fall am meisten aufnehmen und halten, weil sie mit dem Booster ganz schnell auch einsetzbar für die Nacht sind und weil sie uni wie bedruckt einfach hübsch aussehen.

2. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Hier gibt es eine Parallele zur lieben Louis - wir haben nämlich eine mintfarbene PopIn (ich habe sie euch auch vor kurzem hier gezeigt) und diese Farbe liebe ich total! Das ist mehr so ein pastelliges Mint und da muss ich zugeben, ich würde bei allen möglichen Pastelltönen schwach werden ;)

3. Was ist dein Lieblingsprint?
In meinem letzten Blogpost hatte ich es tatsächlich schon erwähnt, aber hier zeige ich es gern noch einmal (ist sogar gerade frisch aus der Waschmaschine ;):


4. Seit wann wickelst du mit Stoffwindeln?
Den Wunsch, mit Stoffies zu wickeln, hatte ich schon vor Schwangerschaft und Geburt. Ein kleines Repertoire wurde dann auch schon in der Schwangerschaft eingekauft, aber weil die Windeln so riesig an Minou wirkten und ich wirklich noch ein wenig Angst hatte, dass viel Aufwand auf mich zukommen könnte, haben wir das erste halbe Jahr bestimmt noch mit Wegwerfwindeln (Öko) gewickelt. Aber dann habe ich es durchgezogen und merkte, es ist nicht so viel mehr Aufwand und fühlt sich einfach besser an und sieht frecher aus.

5. Was ist dein Lieblingsverschluss?
Da gehe ich wieder mit Louis d'accord und sage ganz klar: Snaps.

6. Was ist dein Lieblingssystem?
Ich habe gern alles gleich zusammen und bin deshalb verliebt in All-In-One (AIO). Das ist auch immer interessant für Leute, die beim Begriff "Stoffwindeln" gleich heraus hauen, dass sie den Aufwand nicht möchten - die hören meist doch interessiert zu, wenn man ihnen erklärt, dass Stoffwindeln heutzutage wie Wegwerfwindeln zum Waschen sein können.

7. Benutzt du Stoffwaschlappen?
Ja, allerdings nur zum Teil. Wenn es nur Pipi-Windeln gibt oder zum letzten Wisch bei den anderen Windeln. Durchgängig wäre mir bei Kacki-Windeln zum Teil zu schmudderig - da sammeln wir den Großteil dann doch mit Einmalwaschlappen ein. ;)

8. Was ist dein Lieblingsaccessoire?
Die große Wetbag. Für die habe ich direkt den Windeleimer aus dem Zimmer geschmissen, weil darin die Windeln komischerweise immer anfingen zu müffeln. Mit der Wetbag, die offen am Wickeltisch hängt, haben wir das nicht mehr. Zudem sind die natürlich toll, wenn man schwimmen geht und nasse Badekleidung nach Hause transportieren möchte.

9. Welches ist dein Lieblingsvideo von NewMamasWorld?
Da fällt mir direkt das Video ein, in dem Louis zeigt, wie man die Gummis in den Beinbündchen der Bumgenius "repariert". Ich meine, es gibt noch gar nicht so viele deutsche Videos, die da Hilfestellung geben. Blöderweise sind bei mir aber momentan nur PopIns und Totsbots ausgeleiert - ich hoffe aber, dass ähnlich zu beheben ist. Von daher ist das Video bei mir gespeichert und wird nochmal rausgeholt, wenn ich mich endlich ans Reparieren wage :)

10. Welches WaMi benutzt du?
Für die Windeln mit Bambus-Einlagen benutze ich Ecover Flüssigwaschmittel (das mit Lavendel-Duft), für alle anderen ganz normales Flüssigwaschmittel.

11. Wer ist dein Lieblingsblogger?
Ich mag "auf tuchfühlung" gern. Auf diesem Blog schreiben Ann Cathrin und Farina als starke Karriere- und Familienfrauen, über gutes Essen und noch viel mehr. Besonders interessant finde ich die orientalische Note, die durch Farina im Blog vertreten ist und die Tatsache, dass auch sie mit Stoffwindeln wickelt und darüber berichtet.

12. Welche Creme benutzt du?
Wir verwenden Creme eigentlich nur dann, wenn etwas richtig trocken oder wund ist. Dann kommen entweder Kaufmann Haut- und Kindercreme oder Hipp Panthenol & Zink Wundschutz-Creme zum Einsatz. Alles andere überlassen wir der Haut selbst - wir bauen darauf, dass sie sich selbst pflegen und schützen kann :)

13. Trockner oder Wäscheleine?
Ganz klar Wäscheleine. Trockner käme bei mir nicht ins Haus - das sage ich schon eine ganze Weile und da werde ich auch nicht von abweichen. Denn das für mich persönlich einfach nur wieder ein Energiefresser, der mir zwar Arbeit abnehmen kann, mit dem ich aber die Umwelt einfach zusätzlich belaste und da nehme ich dann die Arbeit lieber in Kauf (ich fahre ja schließlich schon Auto - ich versuche deswegen immer andere "Umweltschädlinge" zu umgehen ;). Das ist aber eben meine persönliche Meinung. Wenn ich fünf Kinder hätte, würde ich das vielleicht anders sehen - hehe. :)

14. Fleece oder Vlies?
Wir haben beides. Nutzen aber vorrangig Vlies. Gerade wegen dem großen Geschäft, dass sich so einfacher entsorgen lässt. Zum Glück sind viele Vlies-Papiere so gut, dass man sie mehrere Male mitwaschen kann, wenn sie aus einer Pipi-Windel kommen. Und dank dm muss ich das jetzt auch nicht mehr online kaufen :)

15. Wie viele Windeln hast du in deinem Stash?
Das letzte Mal, dass ich gezählt habe, ist schon wieder etwas her. Aber seitdem hat sich nicht viel geändert und da war der Stand bei 36, meine ich.

16. Wie viele Skip-Hop-Boxen hast du?
Gar keine. Ich habe Self-Made-Washable-Feuchttücher noch nicht für mich entdeckt. Aber ... ich habe eine Skip-Hop-Snackbag. Die hat letztens eine Mama auf Facebook gesucht und dann kam der Tipp, dass man sie bei tk maxx kaufen kann. Da bin ich direkt los, weil ich es so schön finde, Essen sicher mitzunehmen und in der Tasche nicht unendlich viel Platz durch starre Dosen zu verlieren


Huch? Das war es ja schon - schaaaaade, war gerade so im Flow :) Aber gut. Das hat total Spaß gemacht und ich hoffe, ihr habt jetzt auch wieder etwas mehr von mir kennengelernt, was euch sowieso schon interessiert hat.

Wenn ihr auch einen Kanal (sei es Blog, Youtube oder sonst etwas passendes für diese Aktion) habt, dann macht doch auch einmal bei diesem Tag mit.

Liebe Grüße!

Eure




Mittwoch, 20. April 2016

Unsere Lieblinge am Tag {Stoffwindelwoche}

Ich hatte vor ewig langer Zeit ja schon einmal einen Blick in unsere Wickelkommode zusammengestellt und nach diesem Post sind noch ein paar andere Windelmodelle dazugekommen.

Heute blicke ich auf fast zwei Jahre Stoffwindel-Zeit zurück und kann sagen, dass ich beim Wickeln vorrangig auf folgende Windeln zurückgreife und warum das so ist, sage ich euch auch gern noch - logischerweise ;)


Nickis Diapers + Imagine

Nicht nur, dass mit diesen Windeln meine zwei absoluten Lieblingsdesigns die Wäschekiste und Windelschublade aufhübschen - diese beiden Marken sind auch noch verlässlich.

Minou scheint nämlich eine Vielpieslerin zu sein (wie man immer so schön in der Stoffwindel-Gemeinschaft sagt) und diese Windeln haben Einlagen aus Bambus bzw. Bambus-Baumwolle-Gemisch, die bekanntlicherweise besonders viel Flüssigkeit aufnehmen und festhalten können. Die Einlage ist jeweils auch richtig schön dick und trotzdem trägt die Windel nicht zu sehr auf. Das finde ich vor allem deshalb wichtig, weil die Hosen ordentlich sitzen sollen. Zu eng führt ja oft auch gern mal dazu, dass Nässe herausgedrückt wird. Und größere Hosen als eigentlich bisher getragen, sitzen meist am Bauch nicht so gut.

Ein weiterer Pluspunkt: die Snaps als Verschluss. Die sind bombenfest und können von Kleinkind-Händen nicht so leicht geöffnet werden.

Wenn es ums Design geht, meine absolute Nr. 1!
(Ein Foto von der Nickis habe ich jetzt gerade leider nicht - die schleudert momentan noch in der Waschmaschine. Aber für das Label Stoffwindelliebe könnt ihr sie hier auf dem Blog auch finden und sehen :).

Close PopIn V1 + V2

Auch diese Windeln sind Super-Sauger! Die Saugeinlagen sind auch hier wieder aus Bambus und können so einiges an Flüssigkeit aufnehmen. Deshalb sind sie bei mir ebenfalls hoch im Kurs. 

Im Gegensatz zu den Nickis Diapers und Imagine-Windeln hat die PopIn aber zwei Einlagen, die eingeknöpft werden. Zudem kann man sie auch noch mit einem Nightbooster füllen, der - wie der Name schon sagt - perfekt ist, um die Windel auch mal als Nachtwindel zu nutzen. Das haben wir auch schon gemacht, aber hierauf gehe ich noch in einem "Lieblinge in der Nacht"-Blogpost ein ;)

Die PopIns gibt es sowohl als Modell V1 als auch als optimiertes Modell V2. Viele Mütter finden die neuere Version schöner, weil die Kletts an den Seiten einen Gegenklett haben (bei den V1ern ist der Gegenklett direkt am Rückenbündchen und liegt damit auf der Haut vom Kind an). Ich persönlich finde das aber zu fummelig. Und da Minou bzw. ihre Haut nie komisch auf das Gegenklett der V1 reagiert hat, finde ich beide Modelle gut und nutze sie auch gern. 

Mehr Auslaufschutz bieten diese Windeln durch die doppelten Beinbündchen und die sitzen auch sehr schön am Bein und drücken und ziepen nicht.

Allerdings machen sie auch einen kleinen dicken Windelpo - da kann man nichts schön sprechen. Aber hin und wieder findet man das ja auch ganz süß, oder?

Windeln mit Klett sind hier übrigens beim Papa sehr beliebt :)

Blueberry Simplex

Mal eine andere Windel als unsere anderen drei Lieblinge - das Saugmaterial hier besteht nämlich aus Baumwolle und hält daher nicht so lang bei uns. Das ist aber auch nicht schlimm. Es gibt einfach manchmal so Wickelzeitpunkte, zu denen ich schon weiß, dass das nächste Wickeln nicht weit ist. Kita-bedingt zum Beispiel. Oder wenn wir abends mit Wegwerfwindel wickeln (kommt hin und wieder vor, weil wir nicht so viele Nachtwindeln haben und die auch länger trocknen als die anderen). Und dann nutze ich die Blueberrys. Weil sie für den kurzen Zeitraum gut geeignet sind und auch so hübsch aussehen. Wirklich - ihr müsst euch mal durch das Sortiment klicken. Die Designs! Ich könnte sie alle haben! :) Tatsächlich haben wir aber nur zwei, weil wir eben mehr Saugkraft brauchten. Da wäre das einfach nicht die richtige Investition für uns gewesen. 

Neben dem angenehmen Material (Baumwolle ist immer gut für die Haut) und den hübschen Prints, gibt es die Windeln sowohl mit Snaps als auch mit Klettverschluss. Die Einlage ist fest eingenäht, ihr müsst also nach der Wäsche nicht noch was zusammen suchen. Und der Windelpo ist nicht wirklich größer als mit einer Wegwerfwindel. 

... sieht schon so schmaler aus als die anderen Modelle.

So - und das waren sie auch schon. 

Alle oben gezeigten Windeln haben wir als One Size-Windeln (OS). Wir kommen mit den Druckknopf-Verkleinerungen sehr gut zurecht und so haben wir eine gute Weile was von den hübschen Stoffies :) Meist reichen OS von 4-16 kg - das ist ein laaaanger Zeitraum bei den meisten Kindern. 

Preislich gesehen sind die Nickis Diapers und Imagine die günstigeren. Neu eingekauft liegen die bei gut 18,- €, gebraucht bei 12,- €. Die anderen beiden (aktuelle Modelle) könnt ihr neu zu ca. 25,- € einkaufen, gebraucht habe ich sie auch schon mal für 15,- € biw 20,- € bekommen. 

Die bunte Welt der Stoffwindeln ist soooo groß - da ist für jeden das richtige dabei. Welche Windel ist eure liebste? Auch eine von den oben gezeigten? Oder etwas ganz anderes? Ich gehe stark davon aus, dass in den Kommentaren zig verschiedene Modelle auftauchen würden ;)

Liebe stoffige Grüße!

Eure


Montag, 18. April 2016

Kleinen Freudenmoment zu verschenken.




... las ich Anfang des Jahres bei einigen Instagram-Accounts und wollte direkt wissen, was sich genau hinter dieser Message verbarg. 

Es ging um eine süße Aktion, die fremde Menschen in gewisser Weise für einen Moment zusammenbringt und auf fünf Gesichter ein Lächeln zaubert.

Die Aufgabe?

"Die ersten fünf Menschen, die diesen Status kommentieren, erhalten irgendwann in diesem Kalenderjahr eine Überraschung von mir - ein Buch, Selbstgebackenes, eine Kerze, Musik, Selbstgenähtes, eine Postkarte oder eine andere Überraschung! Es wird wahrscheinlich keine Vorwarnung geben und es wird geschehen, wenn mich die Lust dazu überkommt. 

Der Haken? Diese fünf Leute müssen das gleiche auch für andere anbieten und selbst Freude verteilen. Lasst uns 2016 mehr nette und liebevolle Sachen für einander tun, ohne einen anderen Grund als den, jemandem zum Lachen zu bringen und ihm zu zeigen, dass wir an ihn denken. 

Für ein freundlicheres, liebevolleres und erfreulicheres Jahr."

Ich war direkt neugierig und habe mich bei einer Instagrammerin dafür gemeldet, die dieses Bild gepostet hatte und habe im Gegenzug natürlich auch auf meinem Account darauf aufmerksam gemacht. 

Tatsächlich meldeten sich auch vier Menschen, mit denen man sporadisch Kontakt auf Instagram hatte und ich habe mir ihre Anschriften natürlich notiert. 

... "Anfang des Jahres" ...


Nun ist "Anfang des Jahres" ja auch schon wieder eine Ecke her ... aber ich überrasche mich selbst damit gar nicht. Ich war voller Tatendrang und hatte dann immer wieder etwas anderes im Kopf. Bis ich hier mal wieder bloggen wollte und mich durch meinen persönlichen Entwurfs-Salat wühlte. 

Da sprang es mir direkt ins Auge und jetzt ist Schluss mit trödeln. Die erste Post wird jetzt fertig gemacht und damit basta! :) 

Und soll ich euch da mitnehmen? Vielleicht mache ich eine kleine Serie daraus, damit ihr auch seht, was ich mir für die Mädels habe einfallen lassen? Eigentlich gar keine so schlechte Idee ... ich schaue mal. 

Also. Ich habe jetzt noch etwas anderes zu tun - ihr wisst es ja ;)

Viele liebe Grüße vom abendlichen Esstisch. 

Eure


Samstag, 16. April 2016

Stimmungstiefs zur Halbzeit - 2. Woche {Kita-Eingewöhnung}

Wir sind in der zweiten Woche ... und die verlief wie folgt:

Montag

Minou ist nicht mehr das neue Kind :) Wir hatten heute schon das nächste Küken in der Gruppe. Hihi. Na ja, aber mal das Interessantere: "Mama muss mal eben zur Arbeit" klappte heute wohl nicht so gut. 45 Minuten war Minou heute ohne mich und hat wohl mehr geweint als Freitag. Wir schieben das auch mal mit darauf, dass es direkt nach dem Wochenende logischerweise noch schwierig ist, die Kids von den Eltern zu lösen. Zudem sind wir ja auch erst eine Woche dabei. Dienstag und Mittwoch wollen wir es auf jeden Fall genauso handhaben wir heute ... und dann darf Minou hoffentlich auch mal mit den anderen Kindern Mittag essen.

Dienstag

Vom Mittagessen mit den anderen Kindern entfernen wir uns wohl eher. Der Abschied war auch heute wieder tränenreich und so ging es wohl auch die Zeit über, als Minou ohne mich war. Als ich sie abholen kam, fand ich sie sogar an der äußeren Tür vor - weinend und schon mit Schuhen von Rucksack bekleidet. Hannah erzählte, dass das Weinen heute aber auch mal von kürzeren Pausen unterbrochen wurde :/

Mittwoch

Ach Mütter ... was soll ich sagen? Ich bin oft wirklich entspannt im Umgang mit Minou und ganz weit weg von Helikopter-Mum und Watte-Paketen - aber inzwischen geht auch die Eingewöhnung nicht spurlos an mir vorüber. Wenn das eigene Kind halt furchtbar weint, weil es genau weiß, dass die Mama gleich wieder "Tschüss, mein Schatz" sagt und es die Arme nach dir streckt, während es auf den Armen der Erzieherin ist - dann, ... ja, dann pochert mein Herz ganz unregelmäßig und gewaltig ... und dann muss man auch mal Stress durch Tränen abbauen. Heute habe ich das dann mal gemacht und damit hätte ich auch dieses Feld beim Kita-Bingo belegt ;)

Momentan wird das Weinen und Festklammern einfach stetig mehr. Hinzukommt, dass Minous und meine Zeit morgens in der Kita jetzt auch mehr und mehr gekürzt wird - kurz nach dem Morgenkreis musste ich schon gehen. Klar, wat mutt, dat mutt. Aber einfacher wird es deswegen nicht ;)

Dafür haben wir Minou heute mal zusammen abgeholt - der Papa hatte nämlich frei und das wollten wir unbedingt nutzen. 

Ein Lichtblick: Als wir sie holten, stand sie immerhin schonmal nicht mehr an irgendeiner Tür - check!

Donnerstag

Meine kleine Bulldoggen-Schnute. Die kommt jetzt immer viel schneller zum Vorschein, wenn ich innerhalb der Kita erwähne, dass ich bald zur Arbeit muss. Und die Abschiede bleiben erstmal Hollywood-reif - bloß, ohne sie zu schauspielern. 

Nach wie vor ist es so, dass Minou alles anziehen und einfach nur los möchte. Grundsätzlich erlaubt Hannah aber nur die Schuhe und somit sind die immer schon an den Füßen, wenn ich Minou abhole. 

Aber immerhin: Das Ende des großen Geschreis am Anfang kommt immer schneller, die Pausen zwischen dem Herummosern werden größer und ich habe wieder keine Minou an der Tür vorgefunden, sondern in den eigentlichen Krippen-Räumlichkeiten. Als ich sie sah, war sie gerade auch nicht am weinen - das stimmt einen als Elternteil ja auch immer ganz milde. 

Freitag

Letzter Tag der zweiten Woche! Und heute musste ich tatsächlich mal zu Arbeit (kleine Übergabe mit der Kollegin, die bisher an meinem Arbeitsplatz gearbeitet hat) und da ich nicht abschätzen konnte, wie lange das Ganze dauert, habe ich den Papa mit der Abholung von Minou beauftragt :) Er hatte nämlich wieder frei und sollte auch mal der "Retter" sein, der mit einem freudestrahlenden Gesicht empfangen wird.

Letztlich war ich aber doch pünktlich raus und so trafen wir uns an der Kita. Ich ließ ihn reingehen und wollte draußen warten, aber ich war einfach zu neugierig und deshalb bin ich ein paar Minuten später dann doch nach gegangen - hehe. 

Heute wurde ich übrigens wieder mit Weinen, Klammern und später nach mir gestreckten Armen verabschiedet und das Weinen hielt wohl auch wieder eine Weile an, endete aber wieder einen Tick früher und setze mit größeren Pausen hin und wieder mal ein.

Es kam das erste Mal dazu, dass Hannah Minous Windel wechseln musste, aber das hat wohl richtig gut geklappt und witzigerweise hat Minou den Wickeltisch dann für sich auserkoren. Dort war sie einfach nur ruhig - wahrscheinlich, weil sie nicht zig Kinder um sich herumwuseln und von dort oben einen guten Überblick hatte. Eingewöhnung auf dem Wickeltisch - das hätten die dort wohl auch noch nie gehabt ;)

Jetzt ist erstmal Wochenende und wir waren uns einig, dass das schade ist, weil es jetzt ja langsam immer besser wurde ... na - schauen wir mal, ob sich das trotzdem nächste Woche so fortsetzt.

Bis in einer Woche also wieder!

Eure




Freitag, 8. April 2016

Auf einmal mittendrin - 1. Woche {Kita-Eingewöhnung}


Unser Kita-Alltag hat begonnen! Und das bisher auch ganz gut, aber lest selbst:

Montag: 

Laut erhaltenen Kita-Unterlagen sollten wir um 10:00 Uhr zu unserem ersten großen Tag erscheinen - und daran hielten wir uns natürlich. Sehr aufregend war der erste Tag. Alles so neu, so viele Kinder, so viel Trubel, Schnupfnasen noch und nöcher und superliebe Erzieherinnen. Das Kennenlernen mit Minous 1. Bezugspersone Hannah* aus der Krippe war super und sie informierte mich auch gleich darüber, dass ich diese Woche immer noch mit in der Kita bleibe und ab nächster Woche Dienstag dann mal kurz gehe (nicht Montag, weil es bekanntlich schwierig wäre, eine Trennung direkt nach dem Wochenende zu üben).

So aufregend der erste Tag auch war, war er auch recht unspektakulär. Denn sind wir mal ehrlich: Ich war die ganze Zeit dabei und damit war alles natürlich noch auf Kuschel-Modus :) Wir blieben bis 11:00 Uhr und die eine Stunde ging rasend schnell an uns vorüber.
(*Name geändert)

Dienstag: 

Gleiche Zeit, gleiche Kita :) Und alles war ähnlich wie am Montag - nur mit dem Unterschied, dass ich inzwischen eine Menge Namen der anderen Kids kannte und wir das Bällebad heute mal unter die Lupe nahmen, weil ein Teil der Krippengruppe währenddessen eine musikalische Runde genoss. Außerdem bewegte sich Minou schon sicherer und auch mal von mir weg. Diese Beobachtungen hatte Hannah auch gemacht und deshalb schlug sie vor, den ersten Abschied doch schon Freitag zu üben. Die Idee fand ich auch nicht verkehrt, weil ich mir vorstellen kann, dass Minou ein paar mehr Übungen sicher gut tun werden ;)

Mittwoch: 

Heute durften wir schon um 09:00 Uhr kommen und kamen so auch mal in den Genuss, den alltäglichen "Morgenkreis" kennenzulernen. Alle Kinder und Erzieherinnen kommen zusammen, begrüßen den Tag mit dem Ständchen "Guten Morgen in diesem Haus" und besprechen grob, was an dem Tag geplant ist. Es werden noch ein paar Lieder gesungen und die Kinder machen fleißig mit. Und ich? Yay - ich konnte gar kein Lied mitsingen, aber ich muss das ja auch nicht lernen, stimmt's? ;) Na ja, mit jedem Tag bis einschließlich heute hat sich Minou auch mehr und weiter bewegt in den Räumen. Heute habe ich mich sogar mal richtig weit weg entfernt von ihr und sie hat das gar nicht gemerkt, weil sie so vertieft ins Spielen war. Hannah erwähnte zudem, dass wir doch schon morgen versuchen könnten, sie mal allein zu lassen.

Donnerstag

Heute war ich das erste Mal leicht nervös - das war der eigentliche "große Tag". Um 09:00 Uhr sind wir wieder in der Kita gewesen und haben mit einschließlich Morgenkreis noch zusammen Zeit verbracht. Dann leitete Hannah, während Minou wieder richtig am Spielen war, den ersten Abschied ein. Ich habe Minou erklärt, dass ich kurz zur Arbeit muss und sie aber ganz bald wieder abhole, sie hat auch einen Tüschi von mir bekommen und dann bin ich mich anziehen gegangen - Jacke und Schuhe. Minou hat sich nicht in meine Richtung bewegt oder irgendwelche Anstände gemacht. Und ich sollte also jetzt außerhalb der Kita eine Stunde verbringen. Ich bin also erstmal entspannt in den nächsten Supermarkt gehüpft - das war auch mal ganz nett, meistens ist sie ja als kleiner Wirbelwind dabei. Wie dem auch sei - ich bin danach noch zu einem Bäcker und hab es geschafft, mein Croissant zu essen und wollte mich gerade an die Heiße Schoki mit Sahne machen, da klingelte das Telefon. 29 Minuten. Und ich war wieder zurück. Angekommen in der Kita fiel mir positiv auf, dass Minou auf Hannahs Schoß saß - ohne großes Geschrei. Und dann freute sie sich einfach, mich zu sehen ...

Freitag

Start wieder um 09:00 Uhr - und wieder war ich leicht nervös. Nach dem Morgenkreis ging es wieder daran "Tschüss" zu sagen. Und diesmal hat Minou natürlich gleich geahnt, was ihr bevor steht. Aber ich bin ganz cool gegangen (äußerlich - hihi) und habe mir dann erstmal Sheila geschnappt und bin eine halbe Stunde mit ihr spazieren gegangen. Als nach den ersten 10 Minuten kein Anruf von der Kita kam, war ich wirklich entspannter. Ich hatte anfangs nämlich befürchtet, sie hätte direkt nach dem Abschied ganz doll zu weinen angefangen und sich nicht beruhigen lassen - solche Momente kenne ich nämlich nur zu gut von ihr. Als ich aber zurück kam, erwähnte Hannah gleich, dass Minou das richtig gut gemacht hat. Sie hätte zwar ein paar Momente gehabt, wo sie anfing zu weinen, aber Hannah hätte sie ganz leicht wieder davon ablenken und sie gut beschäftigen können. Und ich sage: Yippieh! Und hoffe, das geht auch die nächsten Male so. Montag machen wir direkt weiter und dann hängen wir direkt mal eine Viertelstunde dran. 

So und ich halte das natürlich wieder alles fest

Bis dahin!

Eure





Mittwoch, 6. April 2016

Meine Spielzeugkiste - Box 3 {Wir testen ...}

Mitte Februar erzählte ich euch bereits, dass wir das Boxen-Abo "Meine Spielzeugkiste" testen durften und ließ den Blogpost offen für die dritte Box. Und genau da möchte ich heute weiter machen.

Ich dachte mir nämlich, ich schreibe nicht nur einfach einen Blogpost, der den Boxen-Test zusammenfasst. Nein, ich wollte mehrere erarbeiten, damit ihr auch mal etwas ausführlicher in das Spielzeugsortiment schauen könnt. Und knüpfe ich an den letzten Beitrag an und zeige euch jetzt mal, was wir in der dritten Box hatten:

Für gute zwei Wochen zog bei uns ein weiteres Badewannen-Spielzeug (diesmal von Ravensburger) ein. Minou ist für solche Sachen beim Planschen einfach so sehr zu begeistern - da wollte ich ihr nochmal eine Freude machen :). Zudem ist mir beim letzten Ikea-Besuch aufgefallen, dass es ihr eine kleine Kaffee-Tafel mit Plüsch-Cupcakes total angetan hat - also versuchten wir es auch mit einem Kaffee-Service aus Holz von Hape. Und als drittes noch ein paar Stapeltiere von Heros, weil Minou wirklich gut in solchen Spielzeugen mit Fertigkeiten ist und das ist mal etwas Neues zum filegranen Spielen :)


Dieses Mal waren wir jedoch nicht so begeistert - das liegt nicht an der Box an sich, sondern einfach daran, dass nicht jedes Spielzeug begeistert.

So war das mit dem Stapel-Turm und mit vor allem auch mit dem Bade-Spielzeug. Das war weniger spektakulär als das, was wir von Yookidoo hatten. Zudem war es auch noch zu "schwierig" in der Handhabung für Sie - das Wasser oben einzufüllen und am Rädchen zu drehen, um die drei verschiedenen Wasser-Effekte auszulösen, das hat einfach nicht so gut geklappt.


Das Kaffee-Service dagegen war der Renner. Und aufgrund dieser Erkenntnis, haben wir so eines auch auf Minous Geburtstags-Wunschzettel für die Familie geschrieben :)

Nun gut - das war der kleine Einblick in die Kisten ... jetzt fasse ich euch mal zusammen, wie gut oder weniger gut uns das ganze Gesamtpaket gefallen hat und das könnt ihr nächste Woche hier lesen.

Bis dahin!

Eure




Samstag, 2. April 2016

Gute-Nacht-Lektüre {+ Gewinnspiel}

Heute - zum Internationalen Kinderbuchtag - möchte ich endlich einmal unsere zwei liebsten Zu-Bett-geh-Bücher vorstellen. Wir haben einen guten Stapel von Gute-Nacht-Büchern aus der Familie weitergereicht bekommen, aber die haben sich alle nicht so durchgesetzt und nur die folgenden zwei sind unsere täglichen Begleiter ins Lummerland:

{NUR NOCH KURZ DIE OHREN KRAULEN?}



Hasenkinds Abendprogramm zum Mitmachen. Vom Schlafanzug anziehen bis zum Licht ausmachen - diese Geschichte wird nicht nur einfach vorgelesen und das Zuhörer-Kind schlummert dabei ein. Nein, das Buch lebt davon, dass das Kind dem Hasenkind beim Zubett gehen hilft. Und Minou hat das auch ziemlich schnell gelernt und richtig verinnerlicht. Wir müssen ihr auf den jeweiligen Seiten gar nicht mehr zeigen, was sie machen sollte, damit das Hasenkind bald ins Bett kann - wenn wir ihr vorlesen, knutscht, tippt und klatscht sie von ganz allein. Das macht total viel Spaß und ist einfach mal eine ganz andere Art von Gute-Nacht-Geschichte.


Wir kannten so ein Buch bisher noch nicht und erfreuen uns total daran. Es hat einen ganz, ganz festen Platz neben dem Bett.

 {GUTE NACHT, KLEINE EULE!}


Dieses Buch kommt bei uns immer gern zum Einsatz, wenn unsere kleine Zuhörerin besonders müde ist und ein Mitmachen bei Hasenkinds Abendprogramm nicht mehr zu erwarten ist.

Hier können wir in süßen kurzen Paarreimen einfach nur vorlesen, wie sich die kleine Eule in den verschiedensten Situationen um das Zu-Bett-gehen drückt. Minou mümmelt sich dann immer schon ins Kissen und lauscht einfach nur ...


Überraschenderweise geht es der kleinen Eule gar nicht darum, dass sie nicht schlafen mag - ihr fehlt nur einfach etwas ganz entscheidendes. Und das lädt auch wieder zum Mitmachen ein. Aber mehr verrate ich auch nicht 😂

Minou hat dieses Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen und wer hat große Augen beim Auspacken gemacht? Ich! Weil ich die Eule gleich aus "Die Eule mit der Beule" wieder erkannt habe und ich fand es so toll, dass wir nun zwei Bücher mit dieser süßen Eule haben.

"Gute Nacht, kleine Eule" hat ebenfalls einen Platz neben, auf oder unter "Nur noch kurz die Ohren kraulen".

⭐⭐⭐ Gewinnspiel-Zusatz ⭐⭐⭐

So, und habe ich für einen Schlummerkandidaten von euch noch eine kleine Überraschung. Ich verlose nämlich liebend gern 1 x "Nur noch kurz die Ohren kraulen". Lasst mir einfach einen Kommentar mit eurem liebsten Gute-Nacht-Buch und einer Kontaktmöglichkeit (E-Mail-Adresse, Instagram- oder Facebook-Name) da und ich lose unter allen Kommentaren einen Gewinner aus.

Teilnehmen könnt' ihr bis zum 16. April 2016 - 20:00 Uhr (Teilnahme nur mit Wohnsitz in Deutschland und dem Mindestalter von 18 Jahren möglich.)

Ich wünsche euch ganz viel Glück!

Viele liebe Grüße.

Eure


Donnerstag, 31. März 2016

Kein Trocken-werden in Sicht.

Nach einem Post bei Facebook, in dem auf ein Buch zum Thema Trocken werden eingegangen wurde, mit dem der Windel anscheinend recht fix "Auf nimmer Wiedersehen" gesagt werden kann, hatte ich wieder einen Anfall von "Das muss ich auch nochmal versuchen".

Das Buch werde ich mir wohl nicht kaufen, weil es ziemlich happig im Preis ist, aber eine Mama berichtete über ihre Erfahrungen und ich dachte, ich könnte das doch mal grob nachahmen.

Zwei Jahre sind ein gutes Alter zum langsamen Herantasten an das Töpfchen bzw. die Toilette und mir wäre irgendwie auch lieber, wenn wir vor Kita-Start immerhin schonmal angefangen hätten ...

Und so kam es, dass ich am Minou an einem Montag ohne Windel herumlaufen ließ. Mehrere Male pullerte sie auf den Boden ... mehrere Male erzählte ich ihr, dass ihr Pipi bestenfalls in ihr Töpfchen gehört. Wenn ich mal etwas früher merkte, dass Pipi im Anmarsch ist und ich mit Minou zum Töpfchen bzw. zur Toilette gerast bin, war sie nicht wirklich begeistert. Sie machte sich lang und meckerte nur - ein Hinsetzen war einfach nicht möglich.

Am Ende des Tages freute mich immerhin schonmal, dass Minou nach dem Pullern zu mir kam und mir "Pipi - oh neeein" entgegen rief.

Dienstag ließ ich sie auch wieder ohne Windel laufen - ich hatte aber die ganze Zeit Angst, dass dieses Mal nicht nur Puller irgendwo landete, weil die Morgenwindel kein großes Geschäft enthielt ;) Und so blieb es bei nur einem halben Tag. Ohne Fortschritt.

Und schon war das ganze auch wieder gelaufen.

Vor allem aber deshalb, weil Minou sich so strikt weigert, sich auf ein Töpfchen oder die Toilette (wir hatten zwischenzeitlich noch einen Toiletten-Aufsatz bei Ikea eingekauft) zu setzen - da kam in mir gleich das Gefühl auf, dass es noch nicht der richtige Zeitpunkt zu sein scheint. Ich wüsste auch nicht, wie man großartig etwas üben sollte, wenn ein Hauptelement des Trainings richtig bestreikt wird ...

Ein wenig bei Youtube durch die verschiedensten Mama-Channel gesurft und dann habe ich festgestellt, dass einige im gleichen Alter mit ähnlichen Schwierigkeiten gestartet und schlussendlich etwas später erfolgreich gewesen sind.

Mal gucken also, ob ich es zeitnah erneut versuche oder ob wir es auch lieber richtig vertagen und unserem kleinen Windelpo noch Zeit geben :)

Ach! Meine beste Freundin hat mich aber auch noch mit einem eBook zu dem Thema versorgt - mal gucken, was ich da so lese und was ggf. wieder motiviert und anstupst ;)

Eure




Dienstag, 29. März 2016

Mit Anlauf in Richtung Kita.

Knapp über eine Woche noch - dann geht es los!

Und ich habe in den vergangenen Tagen auch einiges abgearbeitet, was für einen (zumindest formell) reibungslosen Kita-Start notwendig ist. Ich war ja doch noch ziemlich spät mit allem - hatte, meine ich, erst Anfang März ausgefüllte Antragsformulare und Kopien von Bescheiden und anderen Unterlagen für das Amt fertig gemacht, weil ich für die Kita neben den Vertragsunterlagen ja erstmal nur die Bestätigung brauchte, dass ein Antrag für den Kita-Gutschein vorliegt.

Und um die Unterlagen-Bearbeitung für die Kita habe ich mich auch ziemlich gedrückt, weil es es so dicker Batzen an Papieren war, den ich durchlesen und unterschreiben musste. Ich gebe zu, ich bin da einfach kein Fan von. Aber Mitte März - also gut zwei Wochen vor Kita-Start - habe ich mich endlich aufgerafft und alles erledigt, den Papa für seine Unterschriften rangeholt, ein paar Fragen, die aus den Unterlagen noch hervorgingen, auch noch mit ihm geklärt und dann endlich, endlich alles in den Briefkasten geworfen. Ich hätte es auch persönlich vorbei bringen können, aber jaaaa - es war mir unangenehm, dass ich mich erst so spät darum gekümmert habe :/.

Wie dem auch sei - die Sachen liegen der Kita seit einiger Zeit vor und ich bin entspannter. Hin und wieder überlegte ich noch, ob wir eventuell im April die Kita-Kosten allein tragen müssen, wenn der Gutschein dank meiner Trantütigkeit nicht mehr rechtzeitig kommt ... aaaaaber: heute hatten wir Post vom Amt im Briefkasten! Nachdem ich denen vor ein paar Tagen noch zwei fehlende Unterlagen nachreichte, haben wir heute schon den ki-ka-kompletten Gutschein erhalten.


Alles super - wir haben die Stundenanzahl bekommen, die wir brauchen und zahlen im ersten Monat 12,- € und in den anschließenden noch unter 100,- €. Da ist man hier in Hamburg wirklich gut aufgehoben, was das Thema Kleinkindbetreuung angeht. Und dem Amt in der Kümmellstraße möchte ich auch mal einen "Daumen hoch" geben, weil sie wirklich zügig arbeiten.

Dienstag werde ich den Kita-Gutschein dann gleich bei unserer Kita abgeben und dann habe ich noch eine Woche, in der ich Minou noch nicht teilen muss :) Hajaijai - eine Woche ... kann mal bitte jemand die Zeit anhalten?

Eure





Freitag, 18. März 2016

Wortschatz einer 2-Jährigen {Teil 2}

Heute geht es mit dem zweiten Teil der Wortschatz-Reihe weiter ... und wir reden auch nicht lang wie ein Kleinkind um den Brei herum ^^:


Beim Frühstück, Mittag oder Abendbrot

Mee = Milch

Äppel = Apfel

Abbesa = Apfelsaft

erst Nuni und jetzt Ninu = Nudeln

Kapika = Paprika

Manna = Banane

To = Tomate

Gokko = Gurke

Sa = Saft

Ke = Käse

Ka = Kaffee

Tee

Buu = Brot

Kängebuu = Knäckebrot

Honge (wieder nasal gesprochen) = Honig

Eier, Ei

Fükü = Frühstück

Apo = Abendbrot

Fedde = Fertig

Mö = Möhre


Farben



Hija

Roo

Bau

Wei



Bekleidung

Hose

Schal

Hannschuhi

Hauschuhi

Schuhi

Medde = Mütze

Bii = Brille

Widdel = Windel


Sonstiges

Gäl = Geld

Ba = Baden

Kal = Kalt

Hei = Heiß

Bagga

Gne (nasal gesprochen) = Knete

Mala = Malen

Addo = Auto

Fadda = Fahrrad

Tida = Tatütata

Appa = Aufmachen

Tete = Telefon

Ako = Einkaufen

Wüffe = Würfel

Mumi = Murmel

Wippe

Baj = Ball

Hö = Höhle

Böh = Bürste

Jubalo = Luftballon

Ich hab mal versucht, mir einen Favoriten herauszupicken, aber das geht einfach nicht. Klar, ich bin ja die Mama, deswegen finde ich eigentlich jedes Wort bzw. jeden Wortfetzen zuckersüß oder beeindruckend oder überraschend ;)

Na, schauen wir mal, was ich in nächster Zeit noch so vorgequatscht bekomme.

Liebe Grüße. 

Eure


 
Images by Freepik