Donnerstag, 26. März 2015

PopUp-Einladung {DIY}

Fast einen Monat ist Minous erster Geburtstag inzwischen wieder her - aber ich wollte unbedingt noch ein paar DIYs mit euch teilen, weil ich persönlich es auch immer als total hilfreich empfinde, wenn ich im WorldWideWeb Anleitungen oder Ideen zum Selber machen finde. 

Heute geht es bei mir um die Einladungskarte. Die habe ich nämlich im PopUp-Stil gemacht, weil ich es total mag, wenn Karten "lebendig" werden, indem sich etwas bewegt o. Ä.

Aber dazu gleich mehr. Erstmal zeige ich euch, wie die Einladung zu Mäusis erstem Geburtstag ausgesehen hat:

video

Ihr seht, ich habe nur einen kleinen PopUp-Effekt eingebaut - hier aber das Hauptaugenmerkt direkt auf die Zahl 1 gelenkt. Der erste Geburtstag ist doch irgendwie der besonderste, den ich bisher erlebt habe. Von daher durfte die 1 im Vordergrund stehen :)

Jede Einladung hat zudem ein anderes Foto vorn auf dem Cover. So war jede Karte auf ihre Art individuell und ich konnte euch sie zeigen, ohne eine hässliches CoverUp auf Minous Gesicht zu bappen. ;)

Handgeschrieben ist mir mich auch immer gern ein Muss, weil ich das auch persönlicher finde, als etwas ausgedrucktes. Aber mal gucken, ob ich das bei zwei, drei Kindern immernoch so sehe - hihi.

Ja, und zu guter Letzt habe ich die Einladung noch ein wenig aufpeppen wollen und etwas Glitzerstaub darauf fallen lassen. Der Flügel an der Eins hat seinen Ursprung übrigens in der Puzzlematte aus dem Wohnzimmer. Ich war auf der Suche nach einer interessanten Form zur weiteren Gestaltung der Karte und habe sie nach gar nicht so langem Suchen dann darin gefunden. Einfach auf Papier gelegt, an den Rändern nachgezeichnet, ausgeschnitten, aufgeklebt und mit Glitzerpuder verziert.

So, aber nun zum eigentlichen Punkt dieses DIY - dem PopUp-Effekt.

Im Internet gibt es da ja schon ein paar Anleitungen, die vor allem große Elemente aufleben lassen. Ich persönlich wollte nur ein kleines einbauen und wandelte die Anleitungen dann entsprechend ab und brauchte für den Effekt dann drei Bestandteile:
  •  die Karte
  • das PopUp-Element (hier: die Papp-Eins)
  • das Verbindungsstück

Das Verbindungsstück habe ich mir einfach aus einem Streifen Papier gebastelt. Viermal gefalzt und zu einem Rechteck gefaltet, verklebt und gewartet, bis der Kleber wirklich gut getrocknet ist.

Anschließend konnte ich das Verbindungsstück auf die Rückseite und Unterkante der Papp-Eins kleben und wieder warten, bis der Kleber richtig klebt.

Und dann war das Platzieren in der Karte dran. Also, wieder den Kleber gezückt und in die Karte geklebt. Auch dann war wieder kurz warten angesagt, bevor ich den Aufklapp-Test machen konnte. Ich muss aber zugeben, ich habe ständig zu kurz gewartet, weil ich nie wirklich viel Geduld in solchen Sachen habe ^^

Wie dem auch sei - alles saß irgendwann bombenfest und hatte letztendlich genau den Effekt, den ich mir vorgestellt habe.

Und weil es mir so einen Spaß gemacht hat, habe ich das hier einmal für euch in Kurzform zusammenfasst und hoffe, Ihr startet demnächst auch ein tolles PopUp-Karten-Projekt und teilt eure Erfahrungen diesbezüglich mit mir.

Bis bald wieder!

Eure






Mittwoch, 18. März 2015

Sonntag, 15. März 2015

Schnäppchen-Jagd auf dem Piratini-Markt.

22. Februar 2015 - der zweite Piratini-Flohmarkt stand dick im Kalender, also Herzmann und Baby eingepackt und ab nach Osdorf ins EEZ (Elbe-Einkaufszentrum) und shooooppen!

Ich hatte euch ja schon mal von dem Flohmarkt berichtet als er das erste Mal in Hamburg veranstaltet wurde. Damals war ich mit meiner Mama und schlafender Minou dort unterwegs. Dieses Jahr wollte ich dies eigentlich mit Minous zweiter Oma machen - das ist uns aber leider nicht mehr vergönnt gewesen. :'( Ganz ausfallen lassen, wollten wir das aber nun auch nicht und als kleine Familie mal wieder eine klitzekleine, gemeinsame Auszeit von Trauer und Stress zu bekommen, war auch gut fürs Herz.

Von 10:00 bis 14:00 Uhr ist der Flohmarkt geplant gewesen. Wir kamen so gegen viertel vor elf an, haben eine Runde gedreht, ein paar wenige, nützliche und süße Sachen gefunden und sind dann auch ziemlich zeitig wieder weg. Es war aber auch wieder so proppevoll, dass wir da auch keinen Daueraufenthalt ausgehalten hätten.

Was wir gekauft haben waren ein Fahrradhelm (5,- €), ein Rollkragenbody (1,- €) und ein Schaukeltier der Marke Nattou. Letzteres wurde ein Geburtstagsgeschenk für Minou - aber sie durfte vorab schonmal darauf schaukeln und hat sich direkt in ihr Schaukelschäfchen verliebt. Ein absolutes Schnäppchen! Neu kosten die Schaukeltiere von Nattou zwischen 70 und 90,- € - wir haben es für 18,- € ergattert :)




Wir hätten sicher noch einige Schnapper machen können. Das Angebot auf diesem Flohmarkt war dieses wie auch letztes Mal RIESIG. Die Stände der verkaufenden Mamas und Papas füllen nahezu das ganze Einkaufscenter. Da ist also sicher was für jeden dabei ...

So, wenn ihr jetzt auch mal Lust darauf bekommen habt, dann bleibt doch am besten auf der Facebook-Page vom Piratini-Markt über die Termine auf dem Laufenden (die Termine für dieses Jahr stehen auch schon fest und sind online).

Die wichtigsten Details für euch:
  • Veranstaltungszeit ist bisher immer von 10:00-14:00 Uhr gewesen.
  • Der Besuch des Flohmarkts kostet EINTRITT, süße 3,- € pro Person.
  • Dafür ist aber auch alles schön überdacht, es gibt gute Wickelmöglichkeiten und Ihr parkt KOSTENLOS.  
Also - hin da beim nächsten Mal. Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe, Ihr berichtet mal, wie Ihr den Markt so findet und was Ihr geshoppt habt.

Eure


Freitag, 13. März 2015

Ausgetestet! [RECARO Easylife Buggy]

So. Ich hatte es vor einiger Zeit schon ganz kurz angerissen: Wir hatten das Glück gleich bei zwei Produkttests mitmachen zu dürfen und über die drei Wochen mit dem ersten Produkt - unseren liebgewonnenen RECARO Easylife Buggy - setze ich euch heute gern ins Bild:


Fakt ist schonmal, wir nutzen den kleinen grauen Flitzer auch über die Testphase hinaus REGELMÄSSIG (baaah, wie schlimm ich das immer finde, Doppel-S zu schreiben, wo eigentlich keins hingehört :/). Ein gutes Zeichen, würde ich sagen :) Aber mal ganz von vorn.

Ganz nervös warteten wir auf den Paketboten, der uns später als eigentlich erwartet, mit dem Paket belieferte - der Versand der Wagen verzögerte sich wohl, weil einige Tester nicht so schnell mit ihrer Farbwahl antworteten. Mich zähle ich nicht dazu - ich wusste ziemlich schnell, dass es grau werden wollte und weil ich mich so freute, dass ich zum Test ausgewählt wurde, antwortete ich auch ziemlich zügig. Wie dem auch sei. Da war der große Karton nun und die komplette Familie stürzte sich darauf und packte den Wagen aus.

Etwas Folie und ein paar Schutzgummis entfernt, kurz noch die Räder angesteckt und fertig war er auch schon. Das Entfalten war beim ersten Mal noch etwas holprig und das Bedienungsbüchlein konnte da auch nicht wirklich Abhilfe leisten, aber wie heißt es doch immer: Übung macht den Meister. ;)

Erste Tour durchs Einkaufscenter gemacht - und für Minou war es sooo spannend. Sie konnte sich gerade ganz frisch aus eigener Kraft hinsetzen und nun saß sie im Buggy, mit bester Aussicht nach vorn und war nur am gucken. Und auch für Mama und Papa war das ein ganz neues Feeling. So ein leichtes Gerät, das nur so über den Boden gleitete. Das offizielle Produktvideo von RECARO gibt das ganz gut wieder:




Wir können jedoch nicht alles aus dem Video bestätigen, aber ich gebe euch gern einen kurzen, aber guten Überblick über unsere Pro's und Contra's:

Super!
  • Er ist soooo kompakt, wenn er zusammen gefaltet wird. Das spart Platz im Kofferraum sowie auch in der Wohnung (wir lagern den Wagen nämlich nicht im Keller). Und es ist auch super praktisch, wenn man irgendwo im Restaurant o. Ä. verweilt und den Wagen dann einfach mal eben zur Seite oder unter den Tisch stellen kann. Dann steht nichts im Weg herum.
  • Hinzu kommt, dass er extrem leicht ist. Das hilft nicht nur beim Runtertragen mit Kind auf dem Arm und Hundeleine mit altem, tatterigen Hund in der Hand, sondern auch, wenn es wieder hoch in die Wohnung geht und das Kind "blöderweise" beim Spaziergang erst spät eingeschlafen ist. Wir wohnen einige Stockwerke weiter oben und jaaaaa, ich habe den Wagen mit Kind darin schon so nach oben getragen. 
  • Die einfache Bedienung der Bremsen - geht auch, wenn man als Latte-Macchiatto-Mama einen Coffee-To-Go-Becher in der Hand hält ^^
  • Man braucht tatsächlich nur eine Hand zum Entfalten (ganz so easy wie im Video läuft es bei uns jedoch nicht - wir müssen mit dem Knie noch an einer bestimmten Stelle gegen drücken, um den Wagen einrasten zu lassen).
  • Ich mag auch total den "Lenker" bzw. den Schiebegriff, weil er durchgängig und damit einfach praktischer als zwei einzelne Griffe ist.
  • Das zeitlose, aber wirklich tolle Design - wir lieben es!

Na ja ...
  • Ziemlich störend: Man kann den Wagen nicht die Treppen hoch ziehen oder herunter bugsieren, weil man damit direkt die Bremse fest stellt. Die Räder sind dann logischerweise blockiert und es bewegt sich nichts mehr. 
  • Nach nur kurzer Zeit unterwegs sein mit voller Wickeltasche auf dem Lenker QUIETSCHEN die Reifen --- mühüüüü. Ganz schön nervig, wenn man etwas länger unterwegs ist. 
  • Die Rückenlehne lässt sich nicht mehr so einfach verstellen, wenn Minou im Wagen sitzt. Das ist natürlich schade, weil es ja keinen Sinn macht, diese zu verstellen, bevor unsere Maus im Wagen Platz nimmt.

Die positiven Eindrücke überwiegen und unterstreichen ganz deutlich meine positive Einleitung dieses Berichts. Gekauft hätte ich ihn allerdings wahrscheinlich nicht - mit 230,- € liegt der Buggy doch etwas außerhalb unseres möglichen Budgets ;)

Aber wenn Ihr jetzt neugierig auf den RECARO Easylife seid, dann findet ihr hier alle weiteren wichtigen Infos und auch die möglichen Anlaufstellen für einen Kauf: http://de.recaro-cs.com/kinderwagen/easylife.


So - und an dieser Stelle möchte ich auch nochmal meinen Dank an www.mibaby.de richten, die mir diesen Produkttest ermöglichten.

Bis bald!

Eure





Donnerstag, 12. März 2015

Mittags-Mäkelei

Essen - ein ständiger Nervenzirkus :)

Aber diesmal ist es nicht der Brei ...
Minou isst ja inzwischen fast gar keinen Brei mehr. Morgens gibt es Stulle (meistens Toast, das ist immer so schön fluffig weich - auch die Rinde) mit Frischkäse, Wurst, vegetarischem Brotaufstrich oder auch mal Marmelade und etwas Gurke oder Obst. Abends wieder eine Stulle und eine schöne Portion Schmelzflocken mit Obst gemischt. Mittags soll sie eigentlich das essen, was wir auch essen. Und der Satz sagt es auch schon: sie sollte das essen - tut sie aber nicht ;) Sie ist da wirklich mäkelig meistens. Nudeln und Reis pur gehen gut, Ei und Fleisch sind auch kein Problem, Fisch geht eigentlich auch, Kartoffeln momentan so semi.

Aber viel wichtiger ist mir ja, dass sie regelmäßig eine gute Portion Gemüse isst. Und das klappt momentan gar nicht. Wir bieten da wirklich alles mögliche an, aber das meiste wird ganz klar abserviert. Der absolute Retter der Gemüse-Fraktion sind die Möhrchen - die putzt der kleine Hase zum Glück immer gut weg ... und alles, was asiatisch angehaucht ist. Wenn ich nämlich Bratreis oder Bratnudeln (in unserem Hause auch Pansit genannt) mache, wird ordentlich was weggehauen ;) Beides ist meistens mit Karotte, Erbsen, Sojasprossen und Bohnen bestückt - also schonmal ein paar Gemüseleien, die in Mausis Magen landen.

Locker bleiben.
Na - und wegen allem anderen mache ich mir keinen Kopf. Auch, wenn es immer schade um das gute Essen ist, das dann schlussendlich auf dem Boden landet und vom vierbeinigen Staubsauger verputzt wird.

Eine Extrawurst kommt aber definitiv nicht in Frage. Meiner Meinung nach, trainiert man den kleinen Menschlein dann ja erst richtig die Mäkeleien an. Wir hoffen eher, dass sich Minou mit der Zeit für die bunten Freunde namens Gemüse interessiert und ganz allein entdeckt, wie toll die doch schmecken. Sicher wird auch helfen, wenn sie sieht, wie wir damit umgehen und glücklicherweise sind wir Gemüse nicht abgeneigt ;) Zum Frühstück, Mittag und Abendbrot gibt es grundsätzlich Gemüsebeilagen und gern auch mal einen Salat. "Mit gutem Beispiel voran" können wir also schonmal abhaken :)

Sicher wird auch der halbleere Magen vom Mittag die Gemüse-Neugier wecken - schauen wir mal. Oder wie sagt man doch auch so schön: Abwarten und schwarzen Tee mit Milch trinken - hihi. 

Habt noch eine schöne Restwoche!

Eure






Dienstag, 10. März 2015

{Liebling des Monats} Februar

... ist ein wenig in Verzug, aber ganz klar die Panthenol- und Zinkcreme von HIPP!

Wir hatten im vergangenen Monat viel mit wunder Haut zu tun und da hat diese Creme einfach immer schnell für Heilung und Abhilfe gesorgt.

Unsere Eltern und Großeltern schwörten ja schon auf Zinksalbe - wenn auch in größerer Anwendungsmenge als meine Hebamme uns riet zum Beispiel :) - und ja, wir können uns darauf auch verlassen, wenn mal wieder Not an der Haut ist. Während es damals jedoch vorrangig der kleine flache Tiegel in blau war, haben wir uns etwas umorientiert.

Verpackungsopfer
Zugegeben ... die Verpackung hat mich damals größtenteils zum Kauf animiert. Die HIPP Pflegeprodukte haben einfach ein zauberhaftes Design, wie ich finde. Zusätzlich fand ich aber auch gut, dass diese Creme eine Kombination aus Zink und Panthenol ist. Verbinde ich doch wunde Haut im Windelbereich auch mit einer Möglichkeit für Bakterien sich auszubreiten - um es mal gnaz dramatisch zu formulieren. ;) Aber durch die heilungsfördernde Wirkung von Panthenol fühlt man sich als Mama bzw. Papa doch gleich wohler, wenn man die Haut behandelt.

Selbsttest
Ich selbst habe diese Creme auch mal im Gesicht verwendet, als ich eine Schnupfnase und dadurch unter der Nase ziemlich gerötete Haut hatte ... und holla, die Waldfee! Ich hatte kurz überlegt, die Creme nicht mehr bei Minou zu verwenden. Das brannte nämlich ganz schön! Aber mal im Ernst - da merkt man wenigstens, dass da was passiert. Und wenn wir die Creme auftragen, mag das sicher auch erstmal brennen bei ihr, aber das lässt in der Regel ziemlich schnell nach. Und wichtig ist ja, dass die Haut sich auch schnell wieder regenerieren kann.

Und wie schon erwähnt: das funktioniert mit der HIPP Panthenol- und Zink-Wundschutz-Creme sehr gut.

Gekauft habe ich die übrigens jetzt zuletzt bei real,- für gute 3,50 €. Normalerweise kaufe ich solche Sachen ja immer nur bei dm oder Budni ein, aber da habe ich sie nicht immer gefunden. Müsst ihr also ggf. mal schauen, wo ihr sie ergattern könnt.

Habt ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrungen mit dieser Creme gemacht? Schwört ihr vielleicht sogar auf ganz andere Produkte? Lasst mir eure Meinungen unten in den Kommentaren ...

ACHTUNG: Kurzer Hinweis noch, wenn Ihr diese Creme auch kaufen wollt -> achtet genau auf die Bezeichnung auf der Verpackung. HIPP hat nämlich noch eine Creme im Sortiment, die dem Wundschutz dient. Die ist aber nicht für die bereits strapazierte Haut gedacht. Und ich habe tatsächlich auch schonmal zur falschen Tube gegriffen, weil ich eben bloß den Begriff "Wundschutz" las und nicht darauf achtete, ob da auch Panthenol und Zink drauf stand :/

Und nu:

Liebe Grüße!

Eure






Donnerstag, 5. März 2015

Kein Baby mehr! {Entwicklungsupdate}

Was für ein Tag gestern! Wir haben das erste, beendete Lebensjahr unserer kleinen Maus gefeiert!


In ganz kleiner, entspannter, aber trotzdem richtig schöner Runde. Mit vielen kleinen Leckereien und zauberhaften Geschenken ... aber da gebe ich euch ein anderes Mal noch ein paar Einblicke, weil erstens am Samstag noch mal ein wenig gefeiert und es zweitens auch ein paar Selbstmach-Anregungen von mir geben wird :)

Also, stay tuned! Wir müssen uns hier erstmal erholen ;)

Liebe Grüße!

Eure


 
Images by Freepik