Donnerstag, 31. März 2016

Kein Trocken-werden in Sicht.

Nach einem Post bei Facebook, in dem auf ein Buch zum Thema Trocken werden eingegangen wurde, mit dem der Windel anscheinend recht fix "Auf nimmer Wiedersehen" gesagt werden kann, hatte ich wieder einen Anfall von "Das muss ich auch nochmal versuchen".

Das Buch werde ich mir wohl nicht kaufen, weil es ziemlich happig im Preis ist, aber eine Mama berichtete über ihre Erfahrungen und ich dachte, ich könnte das doch mal grob nachahmen.

Zwei Jahre sind ein gutes Alter zum langsamen Herantasten an das Töpfchen bzw. die Toilette und mir wäre irgendwie auch lieber, wenn wir vor Kita-Start immerhin schonmal angefangen hätten ...

Und so kam es, dass ich am Minou an einem Montag ohne Windel herumlaufen ließ. Mehrere Male pullerte sie auf den Boden ... mehrere Male erzählte ich ihr, dass ihr Pipi bestenfalls in ihr Töpfchen gehört. Wenn ich mal etwas früher merkte, dass Pipi im Anmarsch ist und ich mit Minou zum Töpfchen bzw. zur Toilette gerast bin, war sie nicht wirklich begeistert. Sie machte sich lang und meckerte nur - ein Hinsetzen war einfach nicht möglich.

Am Ende des Tages freute mich immerhin schonmal, dass Minou nach dem Pullern zu mir kam und mir "Pipi - oh neeein" entgegen rief.

Dienstag ließ ich sie auch wieder ohne Windel laufen - ich hatte aber die ganze Zeit Angst, dass dieses Mal nicht nur Puller irgendwo landete, weil die Morgenwindel kein großes Geschäft enthielt ;) Und so blieb es bei nur einem halben Tag. Ohne Fortschritt.

Und schon war das ganze auch wieder gelaufen.

Vor allem aber deshalb, weil Minou sich so strikt weigert, sich auf ein Töpfchen oder die Toilette (wir hatten zwischenzeitlich noch einen Toiletten-Aufsatz bei Ikea eingekauft) zu setzen - da kam in mir gleich das Gefühl auf, dass es noch nicht der richtige Zeitpunkt zu sein scheint. Ich wüsste auch nicht, wie man großartig etwas üben sollte, wenn ein Hauptelement des Trainings richtig bestreikt wird ...

Ein wenig bei Youtube durch die verschiedensten Mama-Channel gesurft und dann habe ich festgestellt, dass einige im gleichen Alter mit ähnlichen Schwierigkeiten gestartet und schlussendlich etwas später erfolgreich gewesen sind.

Mal gucken also, ob ich es zeitnah erneut versuche oder ob wir es auch lieber richtig vertagen und unserem kleinen Windelpo noch Zeit geben :)

Ach! Meine beste Freundin hat mich aber auch noch mit einem eBook zu dem Thema versorgt - mal gucken, was ich da so lese und was ggf. wieder motiviert und anstupst ;)

Eure




1 Kommentar:

  1. Bei uns sieht es ganz ähnlich aus. Ich frage unsere Tochter einfach immer mal, ob sie aufs Töpfchen gehen möchte - vor und nach dem Aufstehen und vor allem wenn ich merke, dass sie drückt. Aber bisher wird das sehr vehement verneint und sich regelrecht dagegen gewehrt. Im Sommer werden wir sicher öfter mal probieren die Windel wegzulassen. Und wenn es dann immer noch zu früh ist, ist das auch nicht schlimm. Irgendwann wollen sie alle trocken werden ;-)
    Aber ich freue mich immer, wenn ich solche Berichte lese, in denen auch nicht alles sofort bilderbuchmäßig klappt. Mit den Stoffwindeln habt ihr auch schon eine gute Grundlage gelegt, da die Kinder damit wohl schneller merken, dass sie nass werden.

    Liebe Grüße,
    Nina

    AntwortenLöschen

 
Images by Freepik