Dienstag, 25. August 2015

Bam! Bam! (oder auch: Wenn der Nachbar sich gestört fühlt ...)

Es gibt sie. Sie sind ganz unscheinbar, grüßen dich mit einem freundlichen "Guten Tag" auf der Straße, holen freundlich lächelnd das Paket ab, dass du für sie angenommen und aufbewahrt hast oder schnacken mit dem Postboten, wenn sie ihn zufällig bei seiner Auslieferungstour treffen. Ganz nette Gesellen so, aber weheeeee .... weeeeeheeee, dein Kind weint gegen 06:00 Uhr morgens, weil es Schmerzen durchs Zahnen hat und nicht weiß, wie es sich anders helfen soll.

Dann passiert es. 
Du - müde, gestresst vom Geschrei, weil Stillen, Beißring und Zahnungsgel keine Wirkung zeigen, aber nicht die Hoffnung verlierend, dass du das mit dem Würmchen schon gewuppt kriegst.
Nachbar - müde, gestresst vom Geschrei, haut gegen die Wand.

BAM! BAM!
Was? Wie bidde? Ehrlich jetzt? Es wird mit der Faust gegen die Schlafzimmerwand gehämmert, weil ein Kind weint?

Man mag es oft nicht glauben, wenn man sowas hört. Aber es gibt sie - diese Leute, denen einfach das Verständnis für Kinder-Geräusche jeglicher Art fehlt. Die meinen, dass es nur um sie geht. Und dass das, was sie tun, so auch richtig ist.

Ist es aber nicht - Punkt. Fakt ist, wir alle waren mal klein und haben jegliche geistige und körperliche Entwicklung durchgemacht. Manche mit mehr Gefühlschaos, manche mit weniger. Und manche taten eben einfach weh ... und da durften wir auch weinen. Und in manchen Fällen, wäre es hilfreich, wenn man sich an diese Zeit noch erinnern könnte. Da das aber leider nicht möglich ist, ist ein kleiner Stupser vielleicht ganz hilfreich.

Mir ist das, was ich oben schilderte, passiert. Und auch, wenn ich in der Situation gern durch die Wand gesprungen wäre oder schon daran dachte, drüben zu klingeln und denen mein zahnendes kleines Mädel in die Hand zu drücken, weil die das "Problem" ja anscheinend besser lösen können als ich ... ich bin für meine Verhältnisse ruhig geblieben (bedeutet: ich habe mich ordentlich entmotzt - musste auch gar nicht laut sein, bei uns ist so hellhörig, davon kam sicher auch was drüben an ^^) und habe mich nicht auf dieses Niveau begeben. Ich hätte ja auch zurück hämmern können, dachte aber an eine andere "Lösung". Also, erstmal etwas beruhigt und meine Kraft in die Schmerzlindeung und in den Trost von meinem Käsedrops gesteckt. Was für Balsam für meine Seele, als sie mit ein wenig Rest-Schluchzen endlich neben mir einschlief.

Am nächsten Tag bin ich dann los in meine Einkaufsmeile für meinen Gruß an den Nachbarn - alles, was ich brauchte, fand ich in der Drogerie. 



Mit der Botschaft "Hallo klopfender Nachbar. Da wir Eltern eines zahnenden Babys sind, den Ausschalter noch nicht gefunden haben ;) und Mitgefühl für unsere Nachbarn ausdrücken wollen, versorgen wir Sie gern mit Nervennahrung und einer kleinen Hilfe für eine ruhige Nacht. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Ihre Nachbarn" tütete ich die Dinge ein und warf sie in den Briefkasten.

Es wurde nie mehr an die Wand gehämmert ... mag aber vielleicht auch damit zusammenhängen, dass die Nachbarn etwas später auch mit einem kleinen Schreihals gesegnet wurden ;)

Natürlich ist es schade, dass man in solche Situationen kommt und es gibt sie immer wieder. Aber ich persönlich versuche sowas inzwischen locker zu sehen - auch wenn es mich immer fuchsig macht, wenn jemand grundlos gegen mein Kind wettert.

Also - immer schön locker bleiben ;)

Bis bald wieder!

Eure





Sonntag, 23. August 2015

Fingerfarben {DIY}

Ein buntes, großes Repertoire an Tipps, Tricks und DIY-Projekten - das ist MAMIBLOCK.

Ich bin vor einiger Zeit zufällig bei Facebook darauf gestoßen und in Form vom Youtube-Abo und Facebook-Gefällt-mir hängen geblieben, weil es einfach zu viele tolle Selbstmach-Inspirationen gibt, die ich unbedingt mal umsetzen möchte.

Ich habe schon so viele lustige Do-it-yourselfs gesehen, die ich mir irgendwo gespeichert habe und die ich unbedingt mal machen möchte - aber die meisten müssen wohl noch warten. Ihr kennt das ja bestimmt. Man ist schon froh, wenn man die üblichen Verdächtigen wie Haushalt, Familie und Blog schafft ;)

Aber hey - ich habe jetzt vor kurzem tatsächlich mal geschafft, eine Idee umzusetzen. Eine ganz einfache und schnell umzusetzende Anleitung für

FINGERMALFARBEN!

Und das braucht Ihr dafür, um es ebenfalls nachzumachen:


Mehr nicht. Es versteht sich von selbst, dass ihr das Mehl-Wasser-Gemisch je gewollter Farbe benötigt, oder? ;)

Alle drei Zutaten werden einfach nur fix zusammen gemischt und schon habt ihr eure Fingermalfarben.


Ich habe aus Brei-Zeiten noch kleine Gläschen gehabt, in die ich die Farbe eingefüllt habe.


Tja, und jetzt kommt der Knaller:

Es war Badetag und ich dachte mir, Minou könnte ja vorher noch schön in der Wanne mit den Farben spielen. Ich habe sie also Schmiererei-fertig gemacht und ihr gezeigt, wie ich die Farben in der Badewanne spritze ... da guckte sie auch ganz aufmerksam. Als ich sie dann in die Wanne setzen wollte, hatte Minou gar keine Lust. Ein Reinfall. :D Aber naja, es war ein Versuch wert. Und gebadet wurde trotzdem. Immerhin das :)

Man sollte die Farbe übrigens auch unbedingt im Kühlschrank lagern. Ich bin ja bekannt dafür, tollpatschig zu sein. Und so kam mir das mit dem Kühlschrank auch nicht in den Sinn. Die Gläschen standen verschlossen im Bad und machten sich dann nach einiger Zeit mit Überlaufen und wirklich strengem Geruch bemerkbar - hahahaha :)

So - und jetzt seid ihr dran. Das geht wirklich ganz schnell und vielleicht haben eure Kids mehr Spaß damit :)

Sonnige Grüße!

Eure



Mittwoch, 12. August 2015

Nerv, lass nach.

Ich bin fertig. Mein Nervenkostüm ... ganz dünn gestrickt. Und dabei ist es keine große Sache, aber sie kann sich mit auftretender Häufigkeit riesig anfühlen. Wovon ich rede?

Momentan ist hier ständig Geschrei, wenn es ins Bett gehen soll. Und da geht es einfach nur um das Bett an sich. Nicht um das Schlafen. Müde ist der kleine Brüller ja. Sehr sogar. Aktivitäten gehen gen Null, Augen werden gerieben, Haare "gerauft" (ganz großes Anzeichen für Müdigkeit) ... und vom Herummaulen mal ganz zu schweigen. Aber, wenn man Minou dann etwas richtig Gutes tun möchte und sie in ihr kuscheliges Bett legt (mit allem drumherum wie immer halt), steht sie ruckzuck wieder auf und fängt das große Heulen an. Und ich wähle bewusst das Wort "Heulen", weil man an ihrer Mundbewegung und ihren Augen sehen kann, dass es einfach nur ein trotziges Weinen ist. Und sie zieht es durch. Sie gibt keine Ruhe, auch wenn ich an ihrem Bett sitze und noch On-Top-Programm durchziehe.

Schreien lassen ist keine Option für mich - aber natürlich versuche ich es fünf bis zehn Minuten. Schließlich war das bisher auch kein Problem und soll gar nicht erst anfangen eines zu werden. Minou ist jetzt in einem Alter, in dem sie schon weiß, was sie will. Und in dem sie sich sicher auch merken kann, wie sie das bekommt. Logischerweise möchte ich sie dann nicht beim ersten Weinen direkt aus dem Bett heben und die Alternative "Dann schläfst du halt bei uns" anbieten. Aaaaber ... tatsächlich haben wir das ein paar Mal gemacht, NACHDEM es einfach nicht mit ihrem Bett klappen wollte. Und natürlich auch, weil es belastend für sie sowie für uns ist, ständig jeden Abend das gleiche Theater zu haben. Abends ist es natürlich auch noch so, dass unsereins sowieso auch schon müde ist und das dann die beste Lösung für alle ist. An den letzten beiden Abenden jedoch ging es wieder ins eigene Bett. Gestern Abend allerdings nicht wirklich problemslos - warum auch? :/

Viel schlimmer ist für mich jedoch, dass es diesen Stress auch zum Mittagsschlaf gibt. Wieder und wieder. Und es stresst mich so, weil der Mittagsschlaf die einzige Auszeit ist, die ich richtig effektiv zum Aufräumen, Sortieren, Bearbeiten etc. nutzen kann. Wenn es hier gar nicht geklappt hat mit Mittagsschlaf, habe ich mir meistens Minou und Hund geschnappt und bin raus. Aber selbst beim Spazieren gehen dauerte es manchmal eeeeewig, bis Minou endlich die Augen zu gemacht hat. Und ich pochte da so drauf, weil es natürlich wichtig ist, dass es auch mal ein Päuschen gibt - denn welche Mama kennt es nicht? Wenn das Kind GAR KEINEN Mittagsschlaf gemacht hat, ist es doch nuuuuur maulig ... den ganzen restlichen Tag lang. Und das ist ja auch nicht gerade das gelbe vom Ei.

Na ja, die letzten Male habe ich es mir auch leicht gemacht und Minou auch mal auf der Couch im Wohnzimmer schlafen lassen ... immerhin. Es ist ja aber auch klar, dass das dann nicht unbedingt das Zimmer war, das von mir wieder auf Vordermann gebracht werden konnte ;) Wie dem auch sei ... HEUTE ... ja, heute hat es mit ein bisschen Zicken dann doch geklappt. Minou macht seit gut einer Stunde ein Schläfchen - in ihrem Bett. Und ich genieße es - einen kurzen Augenblick, denn schließlich habe ich noch eine lange To-Do-Liste, die auf mich wartet.

Es gibt sie immer - diese Phasen, die einen wirklich Nerven kosten. Und ich schiebe diese mal auf den letzten Schub, den Minou wohl laut "Oje, ich wachse" durchmacht. Es erinnert mich auch ein wenig an meine beste Freundin und ihre Tochter. Sie erzählte mal von einer besonders anstrengenden Phase und ich glaube, es passt zeitlich.

Ja. es gibt sie. Und ja, als Mama ist man nicht immer top gelaunt und kann diese Phasen durch die rosarote Brille sehend überstehen. Man ist halt auch nur Mensch ... und kein Roboter. Aber glücklicherweise weiß man inzwischen, dass es immer einen guten Grund für sie gibt ... und noch viel besser: dass das Ende einer jeden Phase bzw. eines jeden Entwicklungsschubs immer in greifbarer Nähe ist. Es ist also nur DURCHHALTEN angesagt.

Und auch Minou und wir befinden uns gerade auf der Zielgeraden. Und ihr wahrscheinlich auch? Tschakka - wir schaffen das! :)

Also, ich berichte euch, wenn hier wieder mal eine "Alles-läuft-reibungslos"-Phase erreicht ist. Bis bald!

Eure






Dienstag, 11. August 2015

{Entwicklungsupdate} Von Baby zu Duracell-Hase

Immer in Aktion, ständig auf Achse und bestenfalls zur gleichen Zeit an zwei Orten. Das ist hier momentan das Programm und dadurch ist mir auch ein Entwicklungsupdate durch die Lappen gegangen :/

Das ist aber eigentlich nicht weiter schlimm - denn: bei diesem Update habe ich einiges, was sich getan hat und unbedingt verkündet werden muss! :)

Für uns gibt es morgens neuerdings ein ganz anderes Bild als sonst ... einen kleinen Kletterer, der sich vom großen Bett abseilt und morgens dann schon eifrig in den Schnulli brabbelnd durch die Gegend tapert. Liegt man als Elternteil wie ich noch ein Weilchen, um ordentlich aufzuwachen, sieht man über die Bett-Fußkante nur einen dunkelhaarigen Büschel, der sich über den Flur bewegt :) Das ist so herrlich.

Und der ein oder andere ahnt es jetzt vielleicht schon ... jaaaaa - Minou läuft jetzt. Sie hat Anfang Juli ganz vorsichtig angefangen und es innerhalb der sich daran anschließenden drei Wochen richtig gut ausgebaut.


Aber mal der Reihe nach. Gestern waren wir wieder in der Krabbelgruppe und haben das Wiegen und Messen wieder mitgenommen und das kam da bei raus:

17 Monate
10.540 Gramm
80,5 cm

Hier hat sich also nicht so viel getan seit einigen Wochen. Das Gewicht bleibt gleich und gewachsen ist sie auch nicht - die Veränderungen konzentrieren sich einfach auf andere Bereiche :) Und das sind folgende: 

Laufen, laufen, laufen - was das Zeug hält und dadurch ist auch das Sitzen im Buggy ganz schnell "blöd" :)

Zudem hat Minou auch ziemlich schnell heraus gefunden, dass die großen klobigen Möbelstücke im Wohn- und Schlafzimmer auch super von oben zu bespielen sind. Dort rauf zu kommen, hat ein paar Versuche gekostet, die mit Meckern und großem Kraftaufwand verbunden waren. Inzwischen geht das aber spielend leicht und so blieb es nicht mehr nur bei Sofa und Bett. Gern wird auch mal auf Papas Werkzeugkiste oder den Wohnzimmertisch geklettert. Wobei ich bei letzterem gleich mal klar gestellt habe, dass das KEIN Kletterobjekt ist. Sie hat es bisher auch nicht wieder versucht. Aber na ja, ne? Warten wir mal die richtige Trotzphase ab ;)

Nachahmen ist momentan auch ganz viel angesagt. Ob es das "Eincremen" ist, dass Minou immer bei Mama und Papa sieht oder das Socken anziehen. Sie fährt sich auch gern mal selbst mit der Bürste durch ihr Haar, richtig bürsten geht aber noch anders - hihi. Und es wird sich auch immer Sheilas Hundeleine umgelegt - Mama macht das schließlich auch immer so ;)

Sprachlich entwickelt sie sich auch ganz gut. "Mama" und "Papa", "Nein" und "Ja" gingen ja bereits. "Menno" auch hin und wieder mal. Jetzt gesellen sich aber noch "Ball", "Woo woo" (Wuff Wuff), "legga" (lecker), "Gell" (Geld), "ai" (alle = leer) und "Maaann" (in Begleitung von Hand auf Untergrund hauen) dazu. Es gibt auch noch "Betka" ... da steigen wir aber noch nicht dahinter. Sie sagt das meistens, wenn sie auf Gurke oder Banane zeigt.

Ihr seht, wir sind auf einem guten Weg. Lediglich die Zähne machen wieder auf Schneckentempo. Seit ich euch das letzte Mal berichtet hatte, dass oben jetzt auch Zähne kommen, sind oben halt zwei Zähne gekommen :D ein kleiner Stumpi guckt noch neben den zwei mittleren Schneidezähnen heraus - aber er zeigt sich nur ganz dezent. Und sein Kompagnon versteckt sich noch. Mehr ist nicht passiert.

Egal, Laufen und Quatschen lenken gut davon ab und wir sind dann mal eben wieder Action machen :)

Bis bald wieder!

Eure












Montag, 3. August 2015

Neu reingehüpft {Stoffwindelliebe}

Ich hab mal wieder im Stoffwindelflohmarkt von Facebook gestöbert und nach langer Zeit endlich mal wieder ein Schnäppchen gefunden, das unser Stoffwindel-Sortiment erweitert.

Dass es eine Marke ist, mit der wir bisher noch nicht in Kontakt kamen, störte mich dabei nicht. Ich probiere immer gern Neues aus - solange mich das "Konzept" anspricht.

Heute zeige ich euch also eine RUMPAROOZ Lux - mit einem unglaublich hübschen, total mädchenhaftem Design. Eine Pocketwindel mit Snaps.

Und da ich heute mit Minou (mal wieder :) im Stadtpark war und die Windel zum möglichen Wechsel in der Tasche hatte, konnte ich sie gleich mal im schönen Sonnenlicht für euch knipsen ;)




Ich bin sehr gespannt, was sie kann. Die Verarbeitung fühlt sich richtig gut an. Und auch das Innenleben sieht aus, als könnte es viel aufnehmen. Allerdings wirkt die Windel auch jetzt schon sehr wuchtig - mal gucken, ob Minou mit ihr einen kleinen Enten-Po bekommt ;) Und natürlich hoffe ich, sie bleibt dicht.

Wir werden sie morgen anlegen und dann weiß ich mehr und natürlich gibt es dann auch einen Erfahrungsbericht.

Bis dahin!

Eure





 
Images by Freepik