Samstag, 29. November 2014

Nonabox, die Erste.

Lange habe ich auf die Neuigkeiten über Facebook und Instagram gelinst ... den Newsletter per E-Mail habe ich auch regelmäßig bekommen. Aber zu einem Abonnement der Nonabox konnte ich mich einfach nicht überwinden.

Jetzt hat es mich aber erwischt - vor allem natürlich auch, weil ich ja jetzt über die vielen Mama-Dinge blogge. Und da gehören Berichte über solche Angebote auch dazu, finde ich. Natürlich muss ich nicht mein Geld in alle Angebote investieren, aber die Nonabox fand ich ja schon so lange spannend und für ein kleines Drei-Monats-Abo konnte ich mich schon begeistern ;)

Gestern kam dann auch endlich die erste Box bei uns an - die November-Box. Die erste Box, die auch unter dem 2. Geburtstag von Nonabox stand. Der sollte mit Gewinnen gefeiert werden, die zusätzlich in einigen Boxen "versteckt" sein sollten - soviel dazu: ich habe keinen Gewinn in meiner Box gehabt. Schade, aber vielleicht beim nächsten Mal ;).

Aber es gab ja ein paar andere Sachen zu entdecken - die Produkte, die das Team der Nonabox für uns zusammengestellt hat. Und dazu auch gleich vorab: ich war ganz schön enttäuscht.

Das war wirklich nicht der Hammer. 
Komischerweise war die Box nämlich eher Jungs-lastig, obwohl man doch bei der Bestellung Angaben zum Geschlecht und zum Alter des Kindes machen sollte. Das schien mir irgendwie gar nicht richtig berücksichtig worden zu sein. Aber ich zeig euch mal den Inhalt, dann seht ihr was ich meine:


1. Spucktuch zum Über-die-Schulter-legen von paulandstella
2. Verschiedene Tee-Portionen von shu yao
3. Q10-Anti-Irgendwas-Creme von Nivea
 4. Mütze von me&i  
5. + 6. Einkaufsblock und Magazin von zeitTeilmama
7. 3in1 Shampoo, Dusch- und Schaumbad von Bobini

So, jetzt noch in Worten, warum ich nicht so zufrieden bin:
Den "Jungs-Geschmack" kann man mir anhand der Mütze und den Bobini-Pröbchen sicher nach empfinden. Ich habe keine keine Probleme damit, meiner Maus auch mal blaue Sachen anzuziehen oder so. Aber mit dem Auto habe ich dann sicher doch öfter draußen die Verwechslungsgefahr und muss klarstellen, dass ich eine Tochter habe ;) Zudem finde ich einfach schade, dass solche Produkte in der Box waren, obwohl ich ja angegeben habe, dass ich eine Tochter habe. 

Bei der Nivea-Creme ärgert mich, dass sie komplett spanisch verpackt ist. Ich habe also keine richtige Ahnung, was für eine Creme es ist. Und es macht hat auf mich als Kunden auch den Eindruck, dass ich "Reste" bekommen habe. Schade :/

Im Grunde ganz süß finde ich das Spucktuch. Ich habe vor einigen Monaten auch immer mit dem Kauf eines Tuchs geliebäugelt, das ich mir über die Schulter legen kann und das dann auch gut darauf liegt, weil es einfach entsprechend passend genäht ist. Aber dieses Tuch jetzt kommt einfach zu spät. Mit fast neun Monaten und weniger Milchmahlzeiten als noch vor einiger Zeit, wird sowas einfach nicht mehr benötigt. Auch schade, dass hier wieder nicht das aufgefüllte Profil berücksichtig wurde. 

Vom Tee wüsste ich gern, ob der wohl auch für die kleinen geeignet wäre - eine entsprechende Notiz dazu wäre gut gewesen. 

Tja, wenig Produkte, an denen wir unseren Spaß haben bzw. die bei uns Verwendung finden - damit war diese Box leider ein Reinfall für uns. 

Aber hey - es warten noch zwei auf uns. Und wenn die beiden super sind, dann können wir diese eine auch verschmerzen ;)

Wie war eure Box? Oder hattet ihr bisher noch keine Nonaboxen und wolltet nur mal schauen, ob es sich lohnt, sie zu abonnieren?

Liebe Grüße!

Eure



Donnerstag, 27. November 2014

Schnupfnäschen!

Hach jaaaa ... da ist es jetzt ein paar Tage kalt und Minou hat es geschafft, sich gleich einen Schnupfen einzufangen. Und nun haben wir seit einigen Tagen Geschrei, weil es sich so schlecht schlafen, trinken und Brei essen lässt. Hinzu kommt, dass das Nasentropfen-bekommen und Schnodder-absaugen total schrecklich und grausam ist - jedes Mal großes Theater! :) Ich hoffe, wir kriegen das aber dennoch in den Griff. Denn das macht ja wirklich keinen Spaß.

Was wir tun, damit der böse Schnupfen schnell wieder geht?
  • Frische Luft! Spazieren, spazieren, spazieren.
  • So viel trinken, wie die kleine kann. (Und das ist meistens leider nicht so viel - es sei denn, es ist Mumi - die geht immer ^^)
  • Nase mit einem Sauger frei machen.
  • Regelmäßig die Nase beträufeln. Mit Muttermilch tagsüber und mit Nasentropfen nachts.
Und zum letzten Punkt muss ich sagen, dass ich zwischenzeitlich die EMCUR NASENTROPFLÖSUNG benutzt habe, weil wir die noch aus einem Willkommenspaket hatten. Allerdings empfand ich die als nicht wirklich hilfreich. Das Atmen viel doch immernoch schwer und dass, obwohl ich mehrfach getropft habe.


Also haben wir ziemlich schnell wieder zu Olynth gewechselt, weil wir da einfach viel eher merken, dass es die Nase frei macht. Der wesentliche Nachteil ist natürlich, dass man diese Nasentropfen höchstens 7 Tage hintereinander verwenden soll. Anschließend sind mehrere Tage Pause angesagt - man kennt das ja, die bekannte Folge der "Abhängigkeit", die man mit einer zu langen Verwendung riskiert. Und das möchte ich gerade in so jungen Jahren nicht wirklich riskieren.

Um zu pausieren, greifen wir einfach auf die gute, "alte" Muttermilch zurück. In einer Apotheke haben wir zwei Ansaugspritzen besorgt, mit denen wir dann die Muttermilch super gut in die Nase träufeln können. Und man merkt ziemlich schnell, wie gut dieses natürliche Mittel wirkt. Mein erster Tipp also an jede Mama, die sich fragt, wie sie gegen verstopfte Nasen bei ihrem Baby angehen kann! :)

Und dann würde ich gern das NoseFrida-System ausprobieren. Aber bei dem Theater, das wir immer allein mit den Nasentropfen haben, traue ich mich nicht wirklich mit dem Sauger an die kleine Nase ran. Bisher habe ich einmal den allseitsbekannten Nasensauger von Babylove benutzt - das ging aber auch nur mit großem Drama und wenig Absaug-Ergebnis. Der Sauger von NoseFrida soll aber wohl wesentlich besser sein - selbst davon überzeugen konnte ich mich allerdings halt noch nicht.

Da sich der Schnupfen nun schon einige Zeit hält, freue ich mich über weitere Tipps von euch Mamis da draußen. ^_^

Verschnupfte Grüße!

Eure









Sonntag, 9. November 2014

Wir sind dann mal schnell shoppen in HOLLAND ;)

... puh - war ich vorgestern kaputt. Und meine zwei Liebsten sicher auch.

Freitagmorgen um 06:00 Uhr startete nämlich die verrückte Idee, mal eben schnell mit Freunden und deren Kindern mit einem gemieteten geräumigen Wagen über Bremen nach Holland zu fahren, um bei HEMA und ALBERT HEIJN zu shoppen.

Als der Wecker klingelte, haben erstmal mein Freund und ich uns fertig gemacht. Unsere kleine Maus haben wir im großen Elternbett noch schön schlummern lassen. Sie sollte einfach jede mögliche Minute Schlaf bekommen.

Ich überprüfte meine Checkliste - mit Baby muss man schließlich eine Menge Sachen einpacken und ohne Liste passiert es mir einfach immer wieder, dass ich was vergesse. Größtenteils hatte ich aber zum Glück schon alles am Vortag gepackt. Also, ran an die Lunch-Bag. Brötchen mussten noch aufgebacken und geschmiert werden. Kleine Snacks aus dem Kühlschrank rausgekramt und in der lütten Kühltasche verstaut.

So - dann ging es aber leider nicht anders. Wir mussten das kleine, schlummernde Mondgesicht behutsam wecken. Schließlich brauchte sie noch eine frische Windel und ein Ausgeh-Outfit. Und zum Glück, ging das alles auch ganz gut. Wir wurden nicht für unser frühes Wecken mit Maulen gestraft. Nein, tatsächlich war das Mäuschen nach kurzer Aufwachphase schon ziemlich schnell am lachen und gackern. Super!

Also, dann. Alle fertig. Schnell nochmal auf die Checkliste gelinst. Alles da, wo es sein soll. Sachen gepackt und dann sind wir los.

Baaaahhh --- kalt war's, als wir unten auf der Straße standen und das Auto beladeten. Und im Auto änderte sich das nicht großartig ;)

In Wandsbek angekommen, trafen wir dann auf das zweite Drittel, der Reisegruppe. Eigentlich eher: die Veranstalter. Die zwei (samt Töchterchen) hatten das ganze geplant und organisiert und vom Papa der kleinen Familie wurden wir alle dann auch schön "herumkutschiert".

Die Fahrt an sich war eigentlich auch ganz entspannt. In Bremen machten wir einen Zwischenstopp - da sammelten wir das dritte Drittel ein ;) Und weiter ging es in Richtung Shopping-Ziel.

Die drei Kiddies an Bord waren auch ziemlich entspannt. Meine Mäusi nickte einmal ein und ließ sich auch sonst ganz gut beschäftigen. Es war aber auch von jedem Kind genügend spannendes Spielzeug dabei, dass auch gern und viel untereinander getauscht wurde.

Auch die Erwachsenen hielten sich wacker - wobei sich auf der Hinfahrt schon bemerkbar machte, dass die Tour doch anstrengender war, als eigentlich gedacht. In Google Maps sieht so eine Strecke mit entsprechend schöner Zeitangabe dann doch immer etwas lässiger aus ;)

Aber als wir endlich da waren, vergaßen wir die Fahrt auch schnell. Man konnte sich endlich wieder die Beine vertreten und freute sich auch schon auf die schönen Dinge, die man hoffentlich ershoppen und mit nach Hause nehmen würde.

Netterweise steuerten wir zuerst HEMA an.
Das war eine Idee meinerseits. Klar - wir haben auch in Deutschland Filialen. Dafür müsste man nicht unbedingt nach Holland - aber wenn wir eh schon da sind, lohnt sich die lange Fahrt doch noch mehr, als wenn man nur ein Ziel hätte. Also wurde das mit eingeplant. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass ich die einzige war, die in dem Laden ihren Einkaufskorb füllte ... hehe, aber hey. Kann ja nicht jeder immer das gleiche mögen - so musste ich mich um nichts streiten ;)

Und da war so einiges, was ich gleich einpacken musste. Unter anderem diese Sachen für die Lütte (bitte entschuldigt die fiese Qualität - das sind meine Instagram-Videos ^^):

video

Und für mich dies (ist aber irgendwie auch für andere, weil ich einiges davon für Weihnachtsgeschenke benötige):

video

19 Teile für ca. 70,- € und ganz viel gute Laune ;)  Und besonders freue ich mich über den Schlafsack für Mäusi, weil er so schön kuschelig für den Winter ist und man aber auch die Ärmel abnehmen kann, wenn man es nicht ganz so warm braucht.

So, ich kam da also mit ner schön gefüllten Tüte aus dem Laden (klingt auch irgendwie komisch, wenn man darüber schreibt, dass man in Holland war, oder? ^^) und es ging direkt weiter.

Ab in einen Supermarkt - ALBERT HEIJN.
Aber da wurde ich dieses Mal nicht so fündig. Ich habe Lakritz für meine Mami eingekauft (und Sallos für mich - die hatten die da in einer kleinen Pappbox, die auch wiederverschließbar ist), einen frischen Saft, Küchlein, von denen ich dachte, die wären mit Pudding gefüllt, und ein paar Kokoskekse, die wirklich ziemlich gut (wenn auch sehr süß) schmecken und die ich schon zu Hauf mit Milch weggemuffelt habe. Außerdem habe ich ein paar Babybrei-Gläschen mitgenommen. Besonders spannend finde ich dabei das eine, denn das ist ein Quinoa-Gericht. Ich selbst habe zwar noch nie Quinoa probiert, aber hey - soll das Baby doch den Anfang machen. Nach ihrem Urteil schaue ich dann mal, ob ich es versuche ;)

So, das war der Lange-Reise-Shopping-Freitag. Und werden wir so einen Tag noch einmal erleben? Ganz sicher nicht ^^ Es war wirklich witzig und aus der Reihe tanzend das eine Mal - aber ich könnte das nächste Mal auch einen Abstecher in Oldenburg machen, wenn ich bei HEMA einkaufen möchte. Das reicht dann auch ;)

Müde Grüße!

Eure




Dienstag, 4. November 2014

{Entwicklungs-Update} 8 Monate verliebt!

Wo ist bloß die Zeit geblieben? Gerade erst lag sie doch noch auf ihrer Activity-Decke herum, mit kaum Bewegung, und sah ganz fasziniert die daran herumbaumelnden Elemente und Tiere an.


Jetzt haben wir auf den Tag genau schon acht Monate auf dem Baby-Buckel - Minou ist 73 cm lang und wiegt 9.050 g (Stand: heute) und es gibt immer wieder etwas Neues, was uns unsere kleine zeigt.

Damit bereitet sie uns schon tagtäglich Freude:
- Alles in greifbarer Nähe muss ergattert und genauestens inspiziert werden,
- "de-de-de ..."-Kommunikationen sind Pflicht, ihre Stimme erprobt sie auch immer wieder gern,
- es wird sich vom Rücken auf den Bauch gerollt und auch mal vom Bauch auf den Rücken (dabei müssen wir aber noch lernen, auf das Köpfchen aufzupassen - das bompert nämlich öfter mal auf den Untergrund)
- es wird so viel gelacht - entweder, weil man gerade gekitzelt wird oder weil es so lustig klingt, wenn der Papa Karton zerreißt,
- beim Windelwechseln muss auch unbedingt immer mal gerollt werden oder auch gern alles, was um einen rum steht, zu sich gezogen werden
- und, und, und. 

Es ist total verrückt. In den ersten Monaten wurde auch noch ziemlich viel geschlafen - da sah die Bude auch immer tiptop aus. Inzwischen hat auch uns das Chaos erreicht. Aber na ja, wäre ja verdächtigt, wenn es hier nicht mal aussehen würde, als würde uns ein Baby auf Trab halten ;)

Wir haben inzwischen auch schon vier, voneinander unabhängige Nächte gehabt, die Hinweis auf die ersten Zähne gaben - aber bisher können wir noch gar nichts entdecken. Stattdessen haben wir entdeckt, dass es wirklich Leute gibt, die wegen Babygeschrei gegen Wände klopfen (grrrrr!). Das ist nicht schön - vor allem nicht, wenn die Eltern an sich schon gestresst sind, weil man den Lütten so schlecht über den Schmerz hinweg helfen kann. Da braucht man nicht noch so etwas. Aber hey - wir sind ja nicht so. Wir haben unseren Nachbarn einfach mit Schokolade (alias Nervennahrung) und Ohropax versorgt und mit einer kleinen Botschaft eben auch darauf aufmerksam gemacht, dass Zähne im Anmarsch sind. Das konnte die liebe Nachbarschaft hoffentlich ein wenig besänftigen ;)

Unglaublich auch: ich habe schon zwei große Samla-Kisten voll mit zu kleinen Klamotten wegsortiert. Minous Kommode platzte schon aus allen Nähten - da war einfach schon zu Vieles zu klein und kurz. Durch das Wickeln mit den Stoffies kommt ja noch hinzu, dass wir bei den Hosen und Bodys einfach immer schon eine Nummer größer brauchen als sonst schon. Aber glücklicherweise werden wir immer von der Schwester meines Freundes immer so lieb mit Kleidung versorgt. Sie hat zwei Kinder, die passenderweise dann immer schon aus der Kleidung rausgewachsen sind und so bekommen wir schöne Sachen, die wirklich gar keine Chemie mehr enthalten, weil sie einfach schon zig mal gewaschen wurden, und die zudem auch nicht nur rosa, pink und rot sind, weil es eben mitunter auch Jungenkleidung ist. Und den Rest ... der womöglich noch fehlt (oder auch nicht - hihi) ... shoppe ich einfach, ist doch klar ;)

Entwicklungstechnisch gibt es aber natürlich auch Dinge, die wir noch nicht abhaken können (schließlich verhält sich das ja bekannterweise bei jedem Kind anders). Dazu zählen:
- (wie schon erwähnt:) es gibt noch keine Zähne, Minou lacht noch zauberhaft zahnlos :D,
- es wird noch nicht durchgeschlafen,
- Mamas Milch ist auch noch zu lecker, um darauf zu verzichten,
- wir krabbeln auch noch nicht - momentan wird sich noch rückwärts gerobbt und
- stückiges Essen geht auch nicht gut runter, dadurch läuft das Thema Beikost nicht ganz reibungslos (aber es geht voran).

Aber wir haben ja noch viiiiiiel Zeit, viele andere und neue Sachen zu erforschen und zu lernen. Und da freuen wir uns auch schon sehr drauf. 

Ich halte euch dazu gern mit weiteren Updates auf dem Laufenden und freue mich, wenn ihr auch mal in den Kommentaren eure Baby-Updates mit mir teilt. 

Bis bald!

Eure








Sonntag, 2. November 2014

Entlassung der unruhigen Art [Teil 2 - Milchterror]

Der Wahnsinn, den wir auf der Heimfahrt noch stillerweise im Gepäck hatten, startete ja schon im Krankenhaus. Ich hatte nämlich Probleme mit meinem rechten Möppie und konnte Minou nur ganz schwer anlegen (die ganze Zeit ohne Probleme, erst an dem Freitag ging das los).

Und zu Hause sollte das dann nicht besser werden. Im Gegenteil. Es wollte einfach nicht gelingen.

Am liebsten hätte ich gleich meine Hebi draufschauen lassen, aber sie war leider ausgerechnet an dem Wochenende nicht da. Sie bot mir jedoch an eine Kollegin von ihr zu kontaktieren und die sagte dann auch gleich für Samstagmittag zu. Bis dahin durchlebten wir Stunden, in denen wir das Gefühl hatten, unser Kind würde vor unseren Augen verhungern und Minuten, die sich wie endlose Stunden anfühlten.

Minou fragte natürlich sehr häufig Milch ab und ich konnte immer nur mit einer Seite dienen - klar, dass da irgendwann nicht mehr unbedingt die Mengen raus kommen, die meine Kleine satt gemacht hätten. Und so wurde natürlich die Laune von ihr von Zeit zu Zeit schlechter, was sich wiederum auch auf meine Geduld niederschlug.

Samstag - so gegen 07:00 Uhr
Ich erinnere mich noch genau, wie unsere Nerven Samstagmorgen dann komplett blank lagen, weil wir die zwei Fläschchen Milch, die wir aus dem Krankenhaus mitbekommen hatten, bereits verbraucht hatten und Minou immernoch forderte und forderte. Bis 12:30 Uhr (da sollte die Hebamme kommen) war es aber gefühlt noch eine Woche hin. Also war klar - wir mussten Milch einkaufen. Da sollte mein Männe los. Aber es war noch vor 08:00 Uhr. Also, er machte sich langsam schon fertig und ich versuchte, Minou zu beruhigen und mich selbst sowieso.

Als er dann endlich los war (fühlte sich für mich auch an, als wären Stunden vergangen), war ich total erleichtert. Es dauert nicht mehr lang und Minou bekommt wieder etwas richtiges zu trinken. Schließlich haben wir gleich um die Ecke einen Budni. 

Aber so schnell wie gedacht, kam er nicht zurück. Und ich wunderte mich schon, und fing auch schon an zu meckern (ja, tut mir leid, Schatz - aber das waren meine Nerven).

Ca. 09:00 Uhr. Endlich! Ich höre den Schlüssel im Türschloss. 
Allerdings gab es keine guten Nachrichten. Er hatte die HA-Milch im Rewe und Budni nicht gefunden und wollte eigentlich noch zur Apotheke. Aber die hatte noch nicht auf. 09:30 Uhr war also die nächste Zeit, die es abzuwarten galt. OMG! Ich dachte, ich flippe aus! Aber okay, es blieb uns nicht anderes übrig. Inzwischen wurde Minou dauergetragen und das sollte sich auch erstmal nicht ändern.

Tick, tack, tick, tack ... ich konnte den Zeiger der Uhr wirklich hören. Alle beide ... und nein, öfter auf die Uhr schauen, macht auch nicht, dass die Zeit schneller vergeht.

Aber jetzt. Er düst wieder los. Und ich ... warte und warte und warte ...

Gegen 10:30 Uhr. Er ist zurück.
Und herein kommt ein total abgehetzter Jung, dem ich die Genervheit auch schon im Gesicht ablesen kann. Es dauert auch nicht lang und er erklärt mir, weshalb ich das alles da sehe. Er war zwar bei der Apotheke, aber die hatten die Milch auch nicht vorrätig und hätten sie bestellen müssen, also war er noch im nächstgelegenen Einkaufszentrum. Beim dm. Und da gab es sie endlich!

Also machte ich die zügig warm und versorgte Minou damit. Und es fiel felsbrockengroßer Ballast von unseren Schultern. Das Gefühl, dass unser Kind verhungert, verschwand von einer auf die andere Sekunde. Das tat sooo gut. Sie war jetzt erstmal satt und die Zeit, bis zum Besuch der Hebi schafften wir jetzt ganz locker. Mein Schatz musste zur Arbeit und konnte zwar nervlich am Ende, aber immerhin irgendwie auch beruhigt jetzt gehen.

Als die Hebi kam, war ich so froh. Sie war so herzlich, es fühlte sich an, als hätte ich sie schon zig mal gesehen und ich hatte das Gefühl, mir hört endlich mal jemand zu (also, aus Kompetenzsicht ... denn mein Freund hörte mir natürlich auch zu Genüge zu ;) und versteht mich auch. Sie war auch entsetzt zu hören, wie wir im Krankenhaus behandelt und entlassen wurden. Und sie war sich auch sehr sicher, dass ein Stillhütchen ganz schnell Abhilfe in puncto Streikender-Möppie leisten kann. Notfalls sollten wir noch eine Milchpumpe besorgen, aber sie meinte, die brauchen wir ganz sicher nicht. Und so war es auch. Der Männe brachte die Dinge gleich nach der Arbeit mit (glücklicherweise war es nur eine kurze Schicht) und wir probierten es mit dem Hütchen - und tata! Es klappte einwandfrei. Da sich inzwischen ordentlich Milch angesammelt hatte, hat Mäusi natürlich von einer ordentlichen Portion profitiert ;)

Tja, das war das blöde Anfangskapitel unseres neuen Leben als Eltern. Heute schmunzelt man inzwischen ein wenig darüber und weiß, dass alles halb so schlimm war (zumindest Teil 2 der Geschichte) - aber zu dem Zeitpunkt eben nicht. Und ich sowas wünsche ich mir auch nicht noch einmal. Aber beim nächsten Mal kennt man ja inzwischen auch einige Tricks und steht dann nicht so hilflos und verloren da :)

Aber hey, es gibt auch ganz viele tolle und positive Geschichten zu erzählen - und die folgen! Garantiert! ^^

Bis bald!

Eure




 
Images by Freepik