Donnerstag, 26. November 2015

Becher-Training sucks.

Oh mann ... ehrlich. Es gab bisher nichts, was mich so sehr angestrengt hat, wie Minou das Trinken aus dem Becher trinken beizubringen (ok ... jaaaa ... der Beikoststart war ungefähr genauso, aber ich hatte ihn fast schon wieder vergessen ;).

Seit drei Tagen gibt es jetzt keine Flasche mehr - weder für die Milch am Morgen und Abend, noch für Tee oder Saft-Wasser-Gemisch am restlichen Tag. Minou bekommt momentan alles in einem kleinen, gut handlichen Becher.

Am Frühstücks- oder Abendbrottisch ist das auch kein Problem, das läuft gut. Ein paar Tropfen auf die Klamotten, da kann ich drüber weg sehen.

Aber für den Tag dazwischen stelle ich ihr das Trinken immer auf den Wohnzimmertisch, weil sie so uneingeschränkten Zugang dazu haben soll. Sie kann ja noch nicht so wirklich nach dem Trinken fragen und ich habe das Gefühl, dass sie per Becher schon so weniger trinkt, als wenn sie die Fläsche bekäme. Also steht es immer bereit. Das ist aber das, was mich eigentlich auch ganz fuchsig macht den Tag über ...

Minou reißt den Becher nämlich meistens viel zu schnell hoch, so dass da schonmal eine Pitscherei entsteht. Dann läuft sie ständig damit durch die Gegend und kleckert alles voll ... die kleine Getränkepfützen ziehen sich wirklich durch die ganze Wohnung. Und ich rede mir den Mund fusselig, dass sie immer nur am Wohnzimmertisch trinken und den Becher danach immer wieder dort stehen lassen soll. Immer und immer wieder ... und ständig läuft sie doch wieder damit.

Und wenn sie plötzlich irgendwo stehen bleibt, sich runter beugt und "Oh!" sagt, dann weiß ich, dass ich wieder den Lappen holen kann :/

Das ist echt nichts für meine Nerven. Aber ok - da müssen wir durch. Lernen muss sie es ja ... und das braucht halt seine Zeit.

Mal gucken, wie schnell das besser wird :)

Liebe Grüße.

Eure



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Images by Freepik